Riesen-Protest gegen Atomkraftwerke

Mehrere zehntausend Menschen nehmen an der Anti-Atom-Demonstration durch das Regierungsviertel in Berlin teil.

So geht es nicht weiter! Hört endlich auf damit! Das forderten am Samstag irre viele Menschen in Berlin. Zehntausende Leute zogen durch die Stadt.

Darunter waren auch viele Schüler und andere junge Leute. Sie gingen dabei vor allem um das Kanzleramt, in dem Bundeskanzlerin Angela Merkel unter anderem ihr Arbeitszimmer hat. Viele Menschen trugen Plakate bei sich und einige pfiffen laut mit ihren Trillerpfeifen.

Was war da los? Die Leute demonstrierten gegen Atomkraftwerke. Das sind Werke, in denen Strom hergestellt wird. Dabei entsteht unsichtbare Strahlung - radioaktive Strahlung. Sie ist für Menschen gefährlich, denn sie kann krank machen. Aber eigentlich gibt es viele Schutz-Maßnahmen, damit nichts passiert. Dennoch könnte bei einem Unfall vielleicht Strahlung nach draußen gelangen. Auch deswegen sagen viele Menschen: Macht endlich diese Werke dicht!

Viele Leute sind auch wütend, weil einige Politiker neue Pläne haben. Denn Politiker von den Parteien SPD und Grüne hatten zwar schon längerer Zeit beschlossen, dass die Atomkraftwerke nach und nach abgeschaltet werden sollen. Bis in rund zwölf Jahren sollte Schluss sein.

Aber Bundeskanzlerin Angela Merkel und ihr Regierungsteam haben sich vor kurzem auf etwas Neues geeinigt: Sie wollen, dass es bei uns Atomkraftwerke viele Jahre länger gibt als das eigentlich geplant war. Sie sagen unter anderem: Die deutschen Kraftwerke sind sicher und wir brauchen diesen Strom.

Ob die Atomkraftwerke tatsächlich länger laufen werden, ist zwar noch nicht endgültig entschieden. Das wird wohl noch einige Zeit dauern. Doch die Atomkraftgegner fürchten, dass sich Angela Merkel und ihr Team durchsetzen werden. Auch deshalb beteiligten sich viele Gegner an der Riesen-Demonstration in der Hauptstadt Deutschlands.

Kommentare