Peter Krause ist die Stimme von Donald Duck

Die Frisur von Peter Krause ähnelt auch ein wenig der von Donald.

Peter Krause schnattert und quakt auf einmal los. Moment mal, das klingt doch wie Donald Duck! Richtig, der 54-Jährige spricht seit vielen Jahren diese Zeichentrickfigur. Wir trafen Peter Krause in Stuttgart und er verriet uns, was er an Donald Duck am liebsten mag.

Wie hast du herausgefunden, dass du eine Entenstimme hast?

Peter Krause: "Als Kind hat man viel Zeit, Dummheiten zu machen. Irgendwann habe ich vor mich hingeplappert und gemerkt, ich kann das! Da war ich ungefähr zehn Jahre alt. Und dann quakte ich von Woche zu Woche weiter und irgendwann hatte ich meine Donald-Stimme."

Und wie übst du heute?

Peter Krause: "Ich übe, wenn möglich, gar nicht so viel. Je mehr man übt, desto schneller wird man heiser. Donald zu sprechen, ist sehr anstrengend für die Stimmbänder."

Was magst du an Donald?

Peter Krause: "Eigentlich alles. Er ist einerseits ein Verlierer, aber er gewinnt auch. Er ist ein verkappter Feigling und kann trotzdem extrem mutig sein. Und vor allem zeigt er sehr starke Gefühle. Mickey Maus zum Beispiel ist nie so emotional."

Was würde Donald nie tun?

Peter Krause: "Er würde nie "Scheiße" sagen."

Hast du eine Lieblings-Szene mit Donald?

Peter Krause: "Ja, das ist der Schluss einer Szene, als Donald Duck sagt: "Ich bin doch auch nur ein Mensch." Das ist schon sehr lustig, da er ja eigentlich eine Ente ist."

Was sollte Donald Duck einmal erleben?

Peter Krause: "Donald und Daffy Duck sollten sich einmal treffen. Da wäre ich gerne dabei, wenn die beiden zusammenkommen. Nur um diesen Wahnsinn zu sehen. Aber das wird wohl leider nie passieren, da die Figuren von zwei unterschiedlichen Firmen kommen."

Fällt dir der Wechsel von deiner normalen Stimme zur Donald-Stimme manchmal schwer?

Peter Krause: "Nein, ganz und gar nicht."

Donald-Sprecher: So kann man die Entenstimme lernen

Kommentare