In Japan steht ein riesiger Buddha

Wer passt durch Buddhas Nasenloch?

Nara - so hieß vor Hunderten Jahren die Hauptstadt von Japan in Asien. Sie blieb es aber nur ungefähr 80 Jahre lang. In dieser Zeit wurde auch der Todaiji errichtet - ein riesiger buddhistischer Tempel aus Holz.

Der Buddhismus ist bis heute eine wichtige Religion in Japan. In dem Tempel steht eine gigantische Statue von Buddha aus Bronze. Sie ist etwa 15 Meter hoch und wiegt 250 Tonnen. Zum Vergleich: Ein ausgewachsener Elefant ist etwa fünf Tonnen schwer.

In dem Tempel stehen auch viele große Säulen aus Holz. In einer dieser Säulen prangt unten ein Loch. Das soll genauso groß sein wie das Nasenloch der Bronzestatue. Wer es schafft, sich hier durchzuzwängen, soll es weit bringen. Das Loch ist ganz blank poliert von den vielen Menschen, die hindurchgekrabbelt sind. Aber Vorsicht: Die Öffnung ist ziemlich eng. Und wer steckenbleibt, braucht jemanden, der hinten schiebt oder vorne zieht. Sonst kommt man erstmal nirgendwo mehr hin...

Heute heißt Japans Hauptstadt übrigens Tokio.

Kommentare