Was passierte in Tschernobyl?

Halina Kalashnikawa war bei der Katastrophe von Tschernobyl dabei.

Vor 25 Jahren passierte ein schlimmer Unfall im Atomkraftwerk Tschernobyl. Es liegt in dem Land Ukraine in Osteuropa.

In dem Kraftwerk ging am 26. April 1986 bei einem Test sehr viel schief. Einer der Reaktoren heizte sich extrem auf. In einem Reaktor entsteht Energie, die dann in Strom umgewandelt wird.

Der Reaktor in Tschernobyl geriet in Brand. Es kam zu Explosionen und die Schutzschichten um den Reaktorkern wurden zerstört. Wolken winziger Teilchen, die radioaktiv strahlen, stiegen in die Luft. Der Wind verteilte sie über viele Länder in Europa. Wenn es regnete, gelangten radioaktive Stoffe in den Boden - und dann zum Beispiel in Gemüse oder in die Milch von Kühen.

Tausende Helfer waren im Einsatz, um das Feuer unter Kontrolle zu bekommen. Bauarbeiter, Wissenschaftler, Ärzte, Piloten, Fahrer, Techniker, Feuerwehrleute und Soldaten kämpften gegen die Katastrophe. Sie sperrten das Gebiet um das Atomkraftwerk ab. Dort darf heute kein Mensch mehr leben.

Zum Beispiel die Einwohner von Pripjat mussten ihre Häuser verlassen. Die Stadt liegt nur wenige Kilometer von Tschernobyl entfernt und ist heute wie ausgestorben. Dort wohnten vor allem Arbeiter aus dem Atomkraftwerk und ihre Familien.

Nach einigen Tagen hatten die Helfer die Lage besser unter Kontrolle. Doch viele von ihnen waren nicht ausreichend gegen die radioaktive Strahlung geschützt. Manche starben oder wurden Jahre später noch schwer krank. Heute steckt die Reaktorruine unter einer riesigen Betonhülle, die die restliche Strahlung abschirmen soll

Wissenschaftler streiten sich darüber, wie viele Menschen die Strahlung insgesamt krank gemacht hat. Dazu gibt es keine genauen Zahlen. Man kann zum Beispiel nur sehr schwer nachweisen, ob jemand wegen radioaktiver Teilchen Krebs bekommen hat, oder ob er sowieso krank geworden wäre.

Auch in Deutschland hatten viele Menschen vor der Strahlung Angst. Doch bei uns muss sich niemand davor fürchten, zum Beispiel Gemüse zu essen oder Milch zu trinken oder draußen zu spielen. Lebensmittel werden regelmäßig getestet - genau wie die Strahlung in der Luft und im Boden.

Kommentare