Was passiert, wenn ein Hund Geld erbt?

So wie diese Chihuahua-Hündin könnte auch "Conchita" aussehen. Und die ist jetzt furchtbar reich.

Conchita heißt eine Hündin, über die gerade viele Leute in den USA reden. Conchitas Frauchen ist gestorben und hat dem Vierbeiner unter anderem drei Millionen Dollar hinterlassen.

Das ist eine ganze Menge Kohle - umgerechnet etwa 2,4 Millionen Euro. Geld genug, um zum Beispiel mindestens eine Luxusvilla zu kaufen. Conchitas Millionen dürften also sicher für Leckerli für mehr als nur ein Hundeleben reichen.

Schon als Conchitas Frauchen noch lebte, war es der reichen Dame wichtig, dass es ihrer Chihuahua-Hündin (gesprochen Tschiwawa) an nichts fehlt: Der Hund bekam nur das Beste in den Fressnapf. Zum Schlafen hat Conchita ein rosa Plüschbett in der Form eines Ferraris - und um den Hundehals trägt sie ein teures Diamantband.

Einer ärgert sich allerdings ziemlich über die ganze Sache. Das ist der Sohn der reichen Dame. Denn er hat viel weniger geerbt als Conchita. Zwar hat seine Mutter ihm eine Million Dollar hinterlassen. Aber dafür könnte er sich nicht einmal das Haus kaufen, in dem seine Mutter früher wohnte. Und die neue Eigentümerin wird wohl auch kaum verkaufen: Denn es ist Conchita.

Der Sohn will sich das nicht gefallen lassen. Vermutlich muss ein Gericht entscheiden, ob Conchita das viele Geld behalten darf. Auch einige Leute, die früher für die Frau in ihrem Haus gearbeitet haben, bekamen einen großen Batzen Geld.

Kommentare