Orang-Utans sind bedroht

Vor langer Zeit lebten eine Menge Orang-Utans in ganz Südasien und Ostasien. Doch heute sind die Menschenaffen bedroht.

Mittlerweile gibt es sie nur noch auf der indonesischen Inseln Sumatra und auf der Insel Borneo. Die Regierung Indonesiens schätzt, dass es dort insgesamt nur noch etwa 60 000 Orang-Utans gibt. Vor 35 Jahren sollen es noch fast doppelt so viele gewesen sein - also 120 000.

Dass es heute weniger Orang-Utans gibt, hat verschiedene Gründe. So werden beispielsweise in den Regenwäldern viele Bäume gefällt. Dadurch finden viele Menschenaffen nicht mehr genug Orte, an denen sie gut leben und Nahrung finden können. Außerdem werden ganz junge Tiere gefangen und als Haustiere gehalten.

Kommentare