Online-Lexikon Wikipedia hat Geburtstag

Das Logo der Online-Enzyklopädie Wikipedia

Herzlichen Glückwunsch, Wikipedia. Das Online-Lexikon wird an diesem Samstag zehn Jahre alt. Viele Internetnutzer suchen darin nach Infos. Einige schreiben sogar selbst Texte zu Themen, mit denen sie sich gut auskennen.

Das ist nämlich das Besondere bei Wikipedia: Jeder kann mitmachen und Autor werden - ob Schüler, Rentner oder Professor. In Deutschland sind es ein paar Tausend Schreiber. Oft nennen sie ihren Namen nicht. Und sie bekommen auch kein Geld für ihre Arbeit.

Einige kritisieren, dass nicht nur Experten die Einträge verfassen - wie etwa bei einem gedruckten Lexikon. "Wir vertrauen alle Wikipedia, aber wir wissen nicht, wer an den Artikeln gearbeitet hat und wie zuverlässig sie sind", sagt einer der Kritiker. Fehler könnten sich so einschleichen. Das ist auch schon passiert. Unter anderem hatte mal jemand dem deutschen Verteidigungsminister bei Wikipedia einen zusätzlichen Vornamen verpasst. Das wurde dann oft falsch abgeschrieben.

Manche glauben aber, dass Fehler fix ausgebügelt werden und dass Texte bei Wikipedia so gut sind wie in anderen Nachschlagewerken. Denn es kann nicht nur jeder selbst Texte schreiben - sondern auch andere verbessern. Wenn man also einen Fehler bemerkt, kann man ihn schnell melden und dann wird der entsprechende Artikel korrigiert. Zudem gibt es genaue Regeln, wann ein Beitrag überhaupt erst ein Wikipedia-Artikel werden darf.

Die Erfinder eines Vorläufers von Wikipedia waren sogar noch strenger: Siebenmal wurde ein Text vor der Veröffentlichung geprüft. Doch Wikipedia sollte anders sein: "Es musste einen Weg geben, wie einfache Nutzer leichter mitmachen können", erzählte einer der Macher später.

Am 15. Januar 2001 kam das Online-Lexikon schließlich unter der Adresse wikipedia.com auf Englisch ins Internet. Wenige Monate später folgten die ersten Artikel auf Deutsch. Inzwischen gibt es das Lexikon auch in vielen anderen Sprachen.

Wer also schnell einen Überblick zu einem Thema braucht, findet bei Wikipedia viele hilfreiche Infos. Wer aber ganz sichere Fakten braucht, zum Beispiel für die Schule, sollte besser noch mal im Bücherregal nachschauen. Und checken, ob die Infos aus Wikipedia auch noch in einem anderen Lexikon stehen.

1,2 Millionen Texte auf Deutsch

Wusstest du schon: Würde man das Online-Lexikon Wikipedia ausdrucken, wäre es ein ziemliches dickes Buch. Ein paar Zahlen:

- Rund 1,2 Millionen Texte auf Deutsch haben die Wikipedia-Autoren schon geschrieben. In englischer Sprache sind etwa dreimal so viele Artikel verfasst. Diese Zahl ändert sich aber laufend. Nächste Woche könnten es schon viel mehr Artikel sein.

- Mehr als 100 DIN-A4-Seiten würdest du brauchen, um den längsten deutschsprachigen Text auszudrucken. Er handelt von Schamanismus und Schamanen. Bei einigen Naturvölkern sind das Menschen, denen magische Fähigkeiten zugesprochen werden.

- Mindestens 30 DIN-A4-Seiten ist das allgemeine Regelwerk für Wikipedia-Texte lang. Darin steht, welche Bedingungen ein Beitrag erfüllen muss, damit er veröffentlicht wird. Man findet dort zum Beispiel, welche Hunde als eigene Rassen anerkannt werden und welche Sportvereine oder Krankenhäuser wichtig genug für Wikipedia sind.

Kommentare