Neues Buch: "Tiere. Wie sie fressen"

Weißt du, warum Kreuzottern zum Schlucken häufig ihre Kiefer ausrenken? (Foto: Gerstenberg Verlag)

Wenn er ein Raubtier sieht, hüpft er sofort ein paar Meter hoch in die Luft. Damit möchte der Springbock dem Raubtier zeigen: Ich bin fit und es hat überhaupt keinen Zweck, mich zu jagen.

Schließlich will er nicht gefressen werden. Der Sprung ist also richtig clever.

Wenn du solche Sachen spannend findest, kannst du sie in dem Sachbuch "Auf die Beute mit Gebrüll!" nachlesen. Das Buch hat viele Fotos und witzige Buntstiftzeichnungen.

Und es gibt Spannendes zu lesen. Unter anderem auch vom Anglerfisch. An dessen Nase hängt ein Ding, das einem Wurm ähnelt. Gut getarnt liegt der Fisch damit auf dem Meeresboden und wartet geduldig, bis sich ein anderer hungriger Fisch den vermeintlichen Wurm schnappen will. In dem Moment aber schnappt der Anglerfisch zu.

Auch ein anderes Sachbuch erzählt, welche Tricks Tiere auf Lager haben: Das Nilkrokodil zum Beispiel schluckt mehrere Kilo Steine, damit es im Fluss besser untergetaucht treiben kann. Nur seine Augen und Nasenlöcher sind noch zu sehen. Diese Position hilft dem Nilkrokodil bei seinem Überraschungsangriff: Wenn ein ahnungsloses, durstiges Tier in die Nähe des Wassers kommt, dann greift das Nilkrokodil an.

Das Buch heißt "Tiere. Wie sie fressen". Es punktet mit toll gemalten Bildern. In dem Buch wird auch erzählt, warum die Kreuzottern zum Schlucken häufig ihre Kiefern ausrenken. Na dann: Guten Appetit.

Kommentare