Bundespräsident Horst Köhler tritt zurück

Zusammen mit seiner Frau Eva Luise gibt Bundespräsident Horst Köhler seinen Rücktritt bekannt.

Horst Köhler tritt zurück. Wie bitte?! Diese Nachricht hat viele Leute völlig umgehauen.Horst Köhler ist der Bundespräsident, also die Nummer eins in der Politik unseres Landes.

Verzeihung, er war die Nummer eins. Denn am Montag trat er vor die Kameras und warf seinen Posten auf der Stelle hin. Das ist enorm ungewöhnlich.

Horst Köhler ließ durchblicken, dass er sich missverstanden fühlt. Und zwar wegen einer Sache, die er vor über einer Woche in einem Interview gesagt hat. Es ging da um Krieg. Und Köhler sagte: Den müsse man manchmal führen, um den Handel des eigenen Landes mit anderen Ländern zu sichern.

Die Worte stießen auf viel Empörung. Denn der Bundespräsident hatte auch über Afghanistan in Asien gesprochen. Dort sollen ausländische Soldaten unter anderem für mehr Sicherheit sorgen. Auch deutsche Soldaten sind dort. Der Einsatz ist sehr umstritten.

Manche meinten, der Bundespräsident habe sagen wollen, dass die Bundeswehr in Afghanistan sei, um Handelswege zu verteidigen. Und nicht, um für Sicherheit zu sorgen und um den Menschen dort zu helfen.

So habe er das gar nicht gemeint!, protestierte Horst Köhler. Der 67-Jährige war offenbar so genervt und verletzt, dass er zurücktrat. "Ich bitte Sie um Verständnis für meine Entscheidung", sagte er auf Schloss Bellevue, dem Amtssitz des Präsidenten.

Doch das haben nicht alle. Manche wundern sich, dass Horst Köhler auf diese Sache so heftig reagiert. Und sie fragen sich, ob es womöglich noch andere Gründe für seinen Rücktritt gibt.

Nun muss ein neuer Bundespräsident gewählt werden. Wann? Möglichst bald - auf jeden Fall bis Ende Juni. In der Zwischenzeit übernimmt der Präsident des Bundesrates die Geschäfte. Er heißt Jens Böhrnsen und ist der Bürgermeister von Bremen.

Kommentare