Mutige Helferin von Anne Frank gestorben

Miep Gies war eine sehr mutige Frau.

Sie hat das berühmte Tagebuch der Anne Frank gerettet. Miep Gies war eine Helferin der jüdischen Familie von Anne. Das Buch von Anne Frank haben Millionen Menschen gelesen. Das Mädchen hatte vor mehr als 60 Jahren aufgeschrieben, wie sie sich vor den Nationalsozialisten verstecken musste. Die Nationalsozialisten - kurz Nazis - herrschten von 1933 bis 1945. Sie brachten von Deutschland aus Gewalt und Krieg über Europa.

Nun reden wieder viele Leute über die Geschichte von Anne und über ihre Helferin. Denn Miep Gies ist am Montagabend in den Niederlanden gestorben. Sie wurde 100 Jahre alt. Sie hatte die Familie Frank in ihrem Versteck versorgt und sich damit selbst in Lebensgefahr gebracht. Denn sie kam den Nazis in die Quere, die viele Juden ermorden ließen. Auch mutige Leute wie Miep Gies, die anders dachten als die Nazis, wurden damals verfolgt.

Die Geschichte der Anne Frank

Anne Frank hat über die Frau in ihr Tagebuch geschrieben: "Miep schleppt sich ab wie ein Packesel. Fast jeden Tag treibt sie irgendwo Gemüse auf und bringt es in großen Einkaufstaschen auf dem Fahrrad mit. Sie ist es auch, die jeden Samstag fünf Bücher aus der Bibliothek bringt. Sehnsüchtig warten wir immer auf den Samstag, weil dann die Bücher kommen, wie kleine Kinder auf ein Geschenk." Miep Gies brachte Anne auch Unmengen Papier zum Schreiben.

Viele bewundern, wie tapfer sie war. "Ich war keine Heldin", sagte sie jedoch. "Mitmenschen in Not zu helfen, ist keine Frage des Mutes, sondern eine Wahl, die jeder Mensch in seinem Leben einmal treffen muss als Unterschied zwischen dem Guten und dem Bösen."

Anne Frank und ihre Familie wurden verraten und 1944 in ein Lager gebracht. Nur Stunden nach der Verhaftung schlich sich die Helferin noch einmal in das Versteck und nahm das Tagebuch an sich. Später übergab sie die Aufzeichnungen an den Vater von Anne Frank. Er überlebte als Einziger und ließ das Tagebuch seiner toten Tochter veröffentlichen.

Kommentare