Murmeltiertag: Wettervorhersage vom Murmeltier

Gespannt versammeln sich alle um das Murmeltier. Was wird es wohl ankündigen?

Wollt ihr mal ein Murmeltier kennenlernen, das wie ein Star gefeiert wird? Dann nehmt mich. Ich heiße Phil.

Jedes Jahr am 2. Februar veranstalten Menschen einen Riesenrummel um mich. Dann ist Murmeltiertag. Tausende Besucher - auch viele Reporter und Fernsehleute - kommen zu mir in eine Kleinstadt im Osten der USA. Sie liegt im Bundesstaat Pennsylvania und hat einen komplizierten Namen: Punxsutawney. Das spricht man Panxatoni aus.

Die Leute glauben, dass ich ihnen verraten kann, wie das Wetter wird. Und zwar, wenn ich aus meinem Winterschlaf aufwache. Sie locken mich frühmorgens in einem Wäldchen aus meinem Baumstamm. Dann beobachten sie genau, ob ich in der Morgensonne meinen Schatten sehen kann. Wenn nicht, wird es bald wärmer und der Frühling kommt. Wenn doch, bleibt es noch rund sechs Wochen kalt und ungemütlich. Damit meine Vorhersage wirklich klar ist, murmele ich sie einem wichtigen Herrn aus unserem Ort ins Ohr ­ natürlich auf Murmeltierisch. Er übersetzt das dann.

Das Ganze ist bei uns ein sehr alter Brauch. Es gibt deshalb sogar einen Murmeltier-Club. Seine Mitglieder meinen: Ich irre mich nie in meiner Wettervorhersage. Aber ehrlich gesagt: Viele Leute nehmen die Sache nicht so ganz ernst. Sollen sie doch. Andere meinen: Ich hatte bisher zwar nicht immer, aber schon öfter recht. Tja, wer weiß? Ob ich das Wetter wirklich voraussagen kann oder nicht, bleibt nämlich mein Geheimnis. Das verrate ich nicht ­ nicht einmal euch.

Der Brauch vom Murmeltiertag

Ein Murmeltier, das den Wetterfrosch spielt ­ diesen Brauch gibt es in dem kleinen Ort Punxsutawney in den USA schon seit mehr als 120 Jahren. Er hat sich vermutlich aus einem Mix von Geschichten entwickelt, an die hier viele Leute früher glaubten.

In der Gegend lebte früher zum Beispiel ein Indianerstamm. Die Mitglieder glaubten, dass ihre Vorfahren Murmeltiere waren. Später zogen dann deutsche Siedler nach Punxsutawney. Sie dachten: Am 2. Februar wacht ein Murmeltier aus seinem Winterschlaf auf. Es erschreckt sich, wenn es seinen eigenen Schatten sieht und zieht sich dann schnell wieder zum Schlafen in den Bau zurück. Die beiden Geschichten könnten miteinander verschmolzen sein. Und daraus hat sich vielleicht der Brauch mit dem Murmeltiertag entwickelt, vermuten einige Fachleute.

Fest steht: Immer am 2. Februar wird ein Murmeltier in Punxsutawney gefragt, wie das Wetter wird. Ausgewählte Leute deuten seine Ansage auf Murmeltierisch als Antwort. Viele meinen aber auch, dass das alles Unsinn ist. Und dass ein Murmeltier vom Wetter keine Ahnung hat. Wie dem auch sei... Der Brauch ist auf jeden Fall eine Gelegenheit für ein großes Fest, zu dem Tausende Besucher anreisen.

Kommentare