Monster-Wal aus der Urzeit

So hat es wohl ausgesehen, wenn der urzeitlichen Pottwal einen Bartenwal angreift.

Jeder Zahn war etwa 40 Zentimeter lang - länger als ein großes Lineal. Und ein Zahn war etwa 12 Zentimeter dick. Zu wem diese riesigen Hauer gehören?

Zu einem gigantisch großen Wal aus der Urzeit. Forscher fanden das Gebiss in einer Wüste in Peru in Südamerika. Die ausgestorbene Art hat das größte Wal-Gebiss, das bisher entdeckt wurde. Es soll aus 29 Zähnen bestanden haben.

Zuerst dachten die Wissenschaftler, sie hätten Elefantenstoßzähne ausgegraben. Schnell merkten sie aber: Es ist das Gebiss eines Urzeit-Wals. Der Riese soll vor 12 bis 13 Millionen Jahren durch den Ozean gejagt sein. Auf seinem Speiseplan standen wahrscheinlich auch andere Wale.

Der Urzeit-Jäger lässt sich am ehesten mit heutigen Pottwalen vergleichen. Allerdings haben Pottwale kleinere Zähne und ernähren sich gerne von Tintenfisch.

Den sensationellen Fund hat das Experten-Team übrigens bereits im Jahr 2008 gemacht. Jetzt berichteten sie darüber in einer Fachzeitschrift.

Kommentare