Der Mond - ein schrumpeliger Apfel?

Wenn man alt wird, schrumpft man ein wenig und kriegt Falten. Das gilt auch für den Mond, haben Forscher jetzt herausgefunden.

Wenn ein Apfel zu lange in der Küche liegt, schrumpft er etwas. Die Haut wird dann ein bisschen knitterig und hat richtig Falten. So etwas Ähnliches ist wohl auch mit dem Mond passiert.

Der Mond ist nämlich ein ganz kleines bisschen geschrumpft. Das haben Forscher herausgefunden. Allerdings ging das nicht so schnell wie beim Apfel. Beim Mond dauerte das wohl Millionen von Jahren.

Der Mond hat sich im Laufe der Zeit etwas abgekühlt und ist wahrscheinlich deswegen geschrumpft. Der Haken: Der Mond besteht an seiner Oberfläche aus einer einzigen Platte. Wie eine Hülle, die rundherum geht.

Wenn der Mond aber schrumpft und sich etwas zusammenzieht, kann diese Platte an einigen Stellen aufbrechen. Dabei entstehen Bruchstellen, die ein bisschen wie Falten aussehen. Solche Bruchstellen entdeckten die Forscher.

Kommentare