Millionen Menschen sind auf der Flucht

Millionen Menschen auf der Flucht: Viele halten es zu Hause nicht mehr aus, weil sie dort von der Polizei verfolgt werden.

Seit er vier Jahre alt ist, war Joel auf der Flucht vor dem Krieg in seiner Heimat. Amina war 13, als man sie verheiratete. Beide hoffen jetzt auf ein Leben ohne Angst in Deutschland.

Die beiden Kinder aus Afrika mussten Hals über Kopf ihr Land und ihre Lieben verlassen. Joel und Amina sind nicht ihre richtigen Namen. Die werden nicht verraten, um die beiden zu schützen.

Jetzt hoffen sie auf ein Leben ohne Angst in Deutschland. Dabei ist zum Beispiel Schule sehr wichtig für die Zukunft. Viele Firmenleute bei uns sagen, dass sie junge Ausländer gut gebrauchen können, die was gelernt haben. Mit einer guten Ausbildung kann ein Flüchtling aber auch in seiner Heimat was anfangen - wenn er eines Tages dorthin zurückkehren kann und will.

Wie zuvor Joel und Amina sind in der ganzen Welt viele Millionen Menschen auf der Flucht. Viele halten es zu Hause nicht mehr aus, weil sie dort von der Polizei verfolgt werden. Andere flüchten zum Beispiel, weil es in ihrem Land Hungersnot und große Armut gibt.

Damit die Not dieser Menschen nicht vergessen wird, gibt es jedes Jahr einen "Tag des Flüchtlings" mit Aktionen in vielen Städten. Du kannst dir zum Beispiel Filme und Ausstellungen ansehen. Oder mit anderen darüber sprechen, wie man Flüchtlingen helfen kann. Immer wieder gibt es zum Beispiel Streit darüber, wie man Flüchtlinge und andere Menschen aus dem Ausland besser in das Leben in Deutschland einbeziehen kann.

Viele Flüchtlinge kommen aus Ländern, wo es Krieg gibt. Im Radio oder im Fernsehen hört man immer wieder von Gewalt und Angriffen zum Beispiel im Irak oder in Afghanistan. Andere Menschen - wie die Kurden aus der Türkei - wollen in ihrer Heimat nicht mehr leben, weil sie sich dort schlecht behandelt oder sogar unterdrückt fühlen.

Kommentare