Mexiko feiert Start in die Freiheit

Hoch die Fahne! Ein Vater und sein Sohn feiern die Unabhängigkeit von Mexiko.

Ein gigantischer Umzug auf der Prachtstraße in Mexiko-Stadt, Feuerwerke, Konzerte und Auftritte von Akrobaten: Am kommenden Donnerstag (16. September) soll in der Hauptstadt Mexikos eine Riesenparty steigen.

Denn an diesem Tag vor 200 Jahren begann der Kampf, der zur Unabhängigkeit des Landes führte. Früher wurde das heutige Mexiko lange Zeit von Spanien aus beherrscht.

In Mexiko-Stadt werden wahrscheinlich Zehntausende auf den Straßen unterwegs sein. Die Party soll in der Stadt über 45 große Leinwände flimmern. Für viele Menschen in Mexiko ist das ein Tag, an dem gefeiert wird. "Ich werde erst zu Hause mit der Familie etwas essen und anschließend hören wir Musik und tanzen", erzählt die 14-jährige Yutziri.

Mexiko: Viele Völker, tolle Schätze

Strände, Dschungel, Pyramiden und große Städte: Mexiko hat viel zu bieten. Das mittelamerikanische Land hat eine lange und bewegte Geschichte.

Man muss den Kopf schon weit in den Nacken legen, um die Spitze zu erkennen - zumindest wenn man direkt davor steht: vor manchen Pyramiden in Mexiko. Das Land ist für Geschichtsforscher ein echtes Paradies. Denn in Mexiko lebten Tausende Jahre lang die unterschiedlichsten Völker. Sie schufen unglaubliche Kunstwerke oder Gebäude wie die Pyramiden.

Zu diesen Völkern zählten zum Beispiel die Mexica (gesprochen: Mechika), auch Azteken genannt. Sie beherrschten große Teile des heutigen Mexikos. Vor fast 500 Jahren kamen dann Spanier und eroberten die Gegend.

Für viele Einheimische begann nun eine harte Zeit. Die Eroberer unterdrückten andere Menschen. Und sie schafften Reichtümer des Landes mit Schiffen nach Spanien - wie etwa supertollen Schmuck der Azteken und Bodenschätze wie Silber. Das ging fast 300 Jahre so.

Viele fanden diese Ausbeutung ungerecht. Kritiker der Spanier forderten immer wieder mehr Rechte für alle Menschen. Darunter war auch ein Pater - also ein Mann der Kirche. Am 16. September 1810 rief er offen dazu auf zu kämpfen. Das war der Beginn eines langen Aufstandes gegen die spanische Herrschaft. Erst viele Jahre später wurde Mexiko dann unabhängig.

Noch heute feiern die Mexikaner den 16. September - und in diesem Jahr ganz besonders. Es ist nämlich genau 200 Jahre her, dass der Kampf für mehr Freiheit begann. (dpa)

Kommentare