Lokführerin Rebecca bewegt Großes

Lokführerin Rebecca Borsdorf hat viel Spaß an ihrem Beruf.

"Ich fahre im Grunde alles, was rot ist", sagt eine Frau mit einem Beruf, von dem viele träumen. Die schlanke 23- Jährige mit den lustig abstehenden Haaren am Hinterkopf ist Lokführerin.

Sie heißt Rebecca Borsdorf. Und mit den roten Dingen, die sie fährt, meint sie Loks. Regelmäßig bringt sie Fahrgäste von Aalen nach Stuttgart, von Stuttgart nach Ulm und dann wieder nach Aalen.

Klingt vielleicht einfach, ist es aber gar nicht. Denn in der Lok gibt es scheinbar unendlich viele Bildschirme, Schalter und Lämpchen. Nur wer den Beruf gelernt hat, weiß, welche Taste die Türen öffnet und wie man den roten Riesen aus Metall in Schwung bringt.

Im Führerhaus fühlt sich die 23-Jährige pudelwohl. "Ich bin der Chef in meinem Zug", sagt sie und lacht. Und der hat echt Gewicht: Über 80 Tonnen bringt so eine Lok auf die Waage, mehr als 100 Kühe zusammen.

Der ganze Zug mit seinen Waggons wiegt schnell mal mehrere 100 Tonnen. Da ist das Bremsen schwierig, zumal die Stahlräder nicht so gut greifen wie die Reifen eines Autos. Deshalb fahren die Lokführer auch nicht auf Sicht - wie etwa Autofahrer. Ihre Fahrt wird vielmehr schon frühzeitig durch Signale gesteuert, und es ist sehr wichtig, dass die Lokführerin die Strecke genau kennt.

Gucken muss sie natürlich trotzdem - auf die Schienen, falls mal ein Baum umgestürzt ist, und auf ihre vielen Anzeigen. Da steht zum Beispiel, wie viel Strom der Zug von der Oberleitung bekommt, wie schnell er unterwegs ist, ob sie grade Gas gibt oder bremst und ob genug Druckluft da ist, um die Türen zu öffnen. Einen elektronischen Fahrplan gibt es außerdem.

Hintergrund: Wie wird man Lokführer?

Wer Lokführer werden möchte, braucht wenigstens einen guten Realschulabschluss oder einen sehr guten Hauptschulabschluss. Die Ausbildung dauert in der Regel drei Jahre. Sie kann aber je nach Schulabschluss auch verkürzt werden. Die Auszubildenden lernen unter anderem Lok fahren und wie man rangiert - also zum Beispiel die Lok an einen neuen Zug andockt. Man muss auch wissen, wie man Wagen und Bremsen überprüft und Störungen erkennt. Bevor die jungen Leute selbst einen Zug führen dürfen, müssen sie aber 21 Jahre alt sein.

Kommentare