Kutschenpferde bekommen Windeln verpasst

Geliebt und gehasst - die Salzburger Pferde sorgen für Gesprächsstoff.

Für viele Menschen, die die Stadt Salzburg in Österreich besuchen, gehört eine Fahrt mit der Pferdekutsche einfach dazu. Doch nicht jeder ist darüber glücklich, denn die Pferde hinterlassen Pferdeäpfel. Und die miefen.

Manche wollen den Tieren nun gern Pferdewindeln verpassen, aber auch die haben Haken.

Bisher war es so: Die Ampel sprang auf Rot, die Pferde ließen ihre Haufen fallen und jemand machte später mit Schaufel und Wasserschlauch sauber. Das ist aber nicht unbedingt einfach - und wenn nicht sofort geputzt wird, dann stinkt's erst mal. Deshalb wurden an einigen Pferden nun spezielle Windeln getestet - "Pooh Bags". Das ist Englisch und heißt übersetzt so viel wie "Kacktaschen". Die sollen den Kot und Urin der Pferde auffangen.

Doch das klappt nicht immer gut. Manche Äpfel fallen daneben und der Urin läuft oft mal raus. Und die Pferde fanden ihre Windeln wohl auch nicht so toll. Sie schauerten sich daran teilweise wund und brauchten lange, um sich daran zu gewöhnen. Ob man die Windeln verbessern kann? Oder ob man einfach noch mehr Leute einstellt, die hinter den Pferden saubermachen? Das soll sich erst noch zeigen.

Und nicht nur die Pferdeäpfel nerven - auch mit den harten Hufeisen der Tiere sind manche Leute in Salzburg nicht zufrieden. Denn es zockeln so viele Pferdekutschen durch die Stadt in Österreich, dass darunter die Straßen leiden. Deshalb sollen die Pferde vielleicht bald mit neu entwickelten Gummihufen ausgestattet werden. Bisher waren Versuche mit Gummihufen allerdings wenig erfolgreich. Manche Pferde bekamen davon entzündete Gelenke. Und die Dinger waren viel zu schnell abgenutzt.

Kommentare