Können Roboter irgendwann Spülmaschinen einräumen?

Michael Zillich trainiert mit einem Roboter. Foto: TU Wien

Was genau ist eigentlich ein Roboter? Und können Roboter irgendwann den Menschen alle langweiligen oder schweren Arbeiten abnehmen - vielleicht auch die Hausaufgaben?

Der Roboterforscher Michael Zillich von der Technischen Universität Wien in Österreich gibt die Antworten.

Was ist eigentlich ein Roboter?

Michael Zillich: "Roboter sind nichts weiter als Computer. Der Unterschied zu einem Büro-Computer ist allerdings, dass ein Roboter seine Umgebung wahrnehmen und sich in ihr bewegen kann. Möglich machen das sogenannte Sensoren und Aktoren. Mit den Sensoren kann ein Roboter zum Beispiel hell und dunkel erkennen oder Entfernungen messen. Aktoren wie Greifarme braucht er, um sich zu bewegen."

Ist Ihr "Corvid" der einzige lernende Roboter?

Michael Zillich: "Nein, es gibt inzwischen viele Forscher, die daran arbeiten, Robotern das Lernen beizubringen. Bekannt ist zum Beispiel der Roboter-Hund Aibo von Sony. Wissenschaftler haben ihn tatsächlich auf eine Babyspieldecke gesetzt und gewartet, was passiert. So hat er gelernt, dass er mit seiner Pfote Dinge bewegen oder auch danach schnappen kann."

Werden Roboter irgendwann Kindern die Hausaufgaben abnehmen können?

Michael Zillich: "Nein, so weit wird es wohl nicht kommen. Aber Roboter können viele andere Aufgaben übernehmen. Schon jetzt gibt es Roboter, die Staub saugen oder den Rasen mähen. In Zukunft werden sie vielleicht auch schwierigere Putzarbeiten übernehmen können, zum Beispiel Regale abwischen. Kompliziert wird es aber schon, wenn sie die Spülmaschine ausräumen sollen - dabei müssen Kinder leider wohl auch in Zukunft helfen. Ein Roboter würde wahrscheinlich viel zu viel Geschirr zerdeppern."

Kommentare