Knall, bumm, peng! - Raketenverkauf beginnt

Her damit!

„Feuerwerk“. In großen Buchstaben steht das auf einem Plakat vor dem Geschäft. So oder ähnlich werben nun viele Läden dafür, dass es bei ihnen Raketen, Feuerkreisel, Böller und andere Feuerwerkskörper gibt.

So wollen sie die Leute in ihre Läden locken.

Der Verkauf begann am Mittwoch. Manche Erwachsene gingen gleich morgens los, um sich für die Silvesterparty am Freitag einzudecken.

Feuerwerkskörper gibt es nur drei Tage lang zum Jahresende. Das ist so festgelegt. Nur manche kleine Feuerwerkssachen wie Knallteufel werden schon früher oder das ganze Jahr über verkauft. Doch nicht jeder kann einfach die Läden stürmen - Kinder zum Beispiel nicht. Denn viele Feuerwerkskörper darf man erst ab 18 Jahren kaufen.

Die Knallerei ist ein riesiges Geschäft. Viele Menschen geben dafür jedes Jahr eine Menge Geld aus. Denn es soll am Himmel kräftig zischen, leuchten und laut knallen. Einige meinen: Das ist Geldverschwendung. Manche finden auch, dass man das Geld lieber spenden sollte - an Menschen, die es dringend brauchen.

Für die Feuerwehr bedeutet die Silvesternacht oft viel Arbeit. Um Brände zu vermeiden, ist es in einigen Gegenden sogar verboten, Feuerwerk zu zünden - zum Beispiel in der Nähe von sehr alten Häusern. Wenn irgendwo geböllert wird, ist es immer besser, einen Erwachsenen in der Nähe zu haben. Komplett ungefährlich ist es nämlich fast nie.

Aufpassen bei Feuerwerken

Ooooh. Aaaaah. Wie schön! Viele Menschen finden Feuerwerke klasse. Wenn du zusammen mit deinen Eltern ein Feuerwerk startest, kannst du ihnen ein paar Tipps geben:

- FESTER UNTERGRUND:

Achtet darauf, die Rakete auf einer geraden Fläche aufzustellen. Also eher nicht auf einer Wiese. Am besten ist ein fester Boden, zum Beispiel eine glatte Straße. Denn wenn man zum Beispiel eine Feuerwerksrakete am Boden nicht gut aufstellt, kann sie umfallen. Dann kann es passieren, dass die Rakete statt in den Himmel ins nächste Haus saust.

- ABSTAND HALTEN:

Beim Anzünden der Feuerwerkskörper immer Abstand halten. Denn es kann immer mal etwas umfallen oder zu früh explodieren. Sicherer ist, wenn nur einer der Erwachsenen das Feuerwerk anzündet, und alle anderen einige Meter entfernt bleiben.

- AUF NUMMER ACHTEN:

Da Feuerwerkskörper gefährlich sein können, werden sie in Deutschland streng überprüft. Experten schauen zum Beispiel, ob die Raketen richtig zusammengebaut sind. Die geprüften Feuerwerkssachen erkennst du an Nummern auf der Verpackung. Die Nummer beginnt mit den Buchstaben BAM. Die sollte auf jeden Fall auf der Verpackung stehen. Von ungeprüftem Feuerwerk sollte man generell die Finger lassen, warnen Fachleute.

Kommentare