Knabbern und pulen: Fingernägel haben es schwer

Nägelkauen ist wirklich nicht schön...

Knack! Knack! Es dauert nur ein paar Sekunden und schon ist der Nagel abgeknabbert.

Unheimlich viele Menschen beißen an ihren Nägeln herum.

Das sieht nicht nur unschön aus. Immerhin sind die Nägel dann meist extrem kurz und oft ziemlich ungerade. Häufig bleibt es auch nicht beim Kauen der Nägel. Viele Menschen pulen außerdem an der Haut, die um die Nägel herum ist. Sie reißen sich die Haut ab. Dadurch entstehen manchmal kleine Wunden, die sich entzünden können. Das kann richtig wehtun.

Warum aber kauen und pulen Menschen überhaupt an ihren Nägeln und der Haut? Das kann verschiedene Gründe haben. Fachleute sagen zum Beispiel: Damit kann man Stress und Anspannung verringern. Wenn man nämlich mit den Zähnen auf die Nägel beißt, konzentriert man sich für kurze Zeit nur darauf - und denkt nicht an etwas anderes wie die nervigen Hausaufgaben. Schon diese kurze Ablenkung kann helfen, dass man sich weniger gestresst fühlt.

Schwierig wird es meist jedoch, wenn man nicht mehr mit dem Nägelkauen aufhören kann. Denn viele Menschen wollen es irgendwann lassen. Sie finden es nicht schön, wie ihre Finger aussehen. Doch häufig ist es gar nicht so einfach, mit dem Nägelkauen aufzuhören. Denn wenn man es schon seit längerer Zeit macht, hat man sich auch daran gewöhnt.

Wem das ewige Herumgepule an den Fingern nicht gefällt, kann einen kleinen Trick anwenden. In den Apotheken beispielsweise gibt es spezielle Tinkturen. Das sind flüssige Mittel, die man sich auf die Fingernägel streicht - etwa so, wie Nagellack. Diese Mittel sind aber nicht bunt, sondern farblos. Außerdem schmecken sie sehr bitter.

Das hat einen Sinn: Wenn man in der Schule oder im Bus wieder an den Nägel kauen will, schmeckt es eklig bitter. Das ist nicht gefährlich. Außerdem soll es helfen, dass man gar nicht erst weiter knabbert.

Kein Nägelkauen mehr - Tipps:

Um mit dem Nägelkauen aufzuhören, gibt es viele verschiedene Möglichkeiten.

Das eine sind flüssigen Mittel, die man sich auf die Nägel streicht. Das Problem damit ist aber, dass es nicht jedem hilft. Denn viele Menschen gewöhnen sich mit der Zeit an den Geschmack und kauen einfach weiter.

Deswegen kann es besser sein, sich das Nägelkauen bewusst abzugewöhnen. Sobald man merkt, dass man an Nägeln kaut, sollte man sich selbst sagen: "Stopp! Nicht weitermachen!". Dabei kann auch helfen, schnell etwas anderes mit seinen Fingern zu machen. Zum Beispiel, die Hände zur Faust ballen. Oder man setzt sich mit dem Po auf die Hände. Oder man hat ein Taschentuch in der Hosentasche. Wenn man damit kurz herumspielt, sind die Finger abgelenkt - und man kaut nicht an den Nägeln herum.

Und es kann helfen, einer guten Freundin oder einem Freund von dem Problem zu erzählen und sie bitten mit aufzupassen. Vielleicht findet man so auch jemanden, der an den Nägeln knibbelt und auch damit aufhören will. Dann kann man sich gegenseitig auf die Finger hauen....

Kommentare