Fit für Südafrika: Diese Begriffe sollte man bei der WM wissen

Das kleine Fußball-ABC

Die Spannung steigt: In wenigen Tagen beginnt die Fußballweltmeisterschaft. Damit du bei deinen Freunden mit Fußballwissen punkten kannst, haben wir mal einige Begriffe zum Merken und Weitererzählen aufgeschrieben.

B wie Bananenflanke: Hierbei handelt es sich um eine Flanke, die mit viel Drall in den Strafraum geschlagen wird. Als Erfinder gilt der Brasilianer Garrincha.

F wie Fünfter Offizieller: Fünfter Offizier wird der zusätzliche Schiedsrichter bei internationalen Turnieren genannt. Er ist Ersatzmann für den Fall, dass einer der vier Schiedsrichter ausfällt.

J wie Joker: Ein Spieler (meistens ein Stürmer), der eingewechselt wird, um den Spielverlauf zu wenden.

K wie Konter: Ein Konter ist ein schneller Gegenangriff, nachdem eine Mannschaft den Ball erkämpft hat.

M wie Manndeckung: Spielweise, bei der ein Verteidiger während des gesamten Spiels auf einen speziellen Gegner aufpassen soll.

N wie Notbremse: Hierbei foult ein Spieler den Angreifer, um ihn dadurch in letzter Sekunde an einem Torschuss zu hindern. Auf eine Notbremse folgt eine rote Karte.

Q wie Querpass: Zuspiel, bei dem beide Spieler auf gleicher Höhe stehen.

R wie Rechtsaußen: Der Rechtsaußen ist ein Außenstürmer, der hauptsächlich Tore vorbereiten soll. Es gibt auch den Linksaußen.

Ü wie Übersteiger: Der Übersteiger ist ein Trick eines Angreifers, bei dem er mehrmals den Fuß über den Ball hebt und dadurch einen Haken antäuscht. Wenn der Verteidiger darauf hereinfällt und in die falsche Richtung läuft, kann der Angreifer in die entgegengesetzte Richtung starten und seinen Gegner überspielen.

V wie Verteidigung: Spieler, die versuchen, einen gegnerischen Angriff zu stoppen. Verteidiger sind in der Regel groß und kopfballstark. (mak)

Kommentare