Kirchenleute atmen auf: Bischof Mixa geht

Walter Mixa ist nicht mehr Augsburger Bischof.

Es gab viel Ärger um ihn - jetzt tritt Walter Mixa wirklich zurück. Mixa ist katholischer Bischof in Augsburg in Bayern.

Der Kirchenmann hatte den Papst in einem Brief selbst darum gebeten, sein Amt niederlegen zu dürfen. Der Papst ist so etwas wie der Chef aller Bischöfe. Am Samstag gab nun Papst Benedikt XVI. (der Sechzehnte) sein Okay.

Auf den Rücktritt von Mixa reagierten wichtige Leute in der katholischen Kirche sehr erleichtert. Viele Menschen waren nämlich auch wegen des Bischofs aus der katholischen Kirche ausgetreten.

Denn dem Kirchenmann werden schlimme Dinge vorgeworfen: So soll Mixa zum Beispiel Mädchen und Jungen, die in einem Kinderheim lebten, geschlagen haben. Das soll vor etwa 20 oder 30 Jahren passiert sein. Damals war Mixa noch kein Bischof, sondern Stadtpfarrer. Zuerst wollte Mixa die Schläge gar nicht zugeben. Doch dann gestand er, dass er manchmal zugehauen habe - und bot dem Papst seinen Rücktritt an.

Kommentare