Wie Kinder vor 100 Jahren lebten

In der Schule ging es vor 100 Jahren noch sehr streng zu.

Vor 100 Jahren waren noch nicht einmal eure Großeltern auf der Welt. Eher schon deren eigene Großeltern. Wie haben sie wohl gelebt, als sie klein waren?

Ganz anders als heute! Ohne Handy und ohne Fernseher. Dafür hatten Kinder damals oft ganz viele Geschwister. Vor 100 Jahren war es noch wichtig, ob jemand aus einer adeligen Familie kam. Adelige hatten oft viel Geld und lebten in schönen, großen Häusern. Ihre Kinder hatten meistens ein Kindermädchen und bekamen Privatunterricht etwa im Klavierspielen oder im Reiten. Den Kindern reicher Bürger ging es oft genauso gut, auch wenn sie nicht zum Adel gehörten.

Von so einem Leben konnten vor 100 Jahren die meisten Kinder aber nur träumen. In den Dörfern arbeiteten fast alle Erwachsenen als Bauern - und ihre Kinder mussten mithelfen. Das war harte Arbeit im Stall oder bei der Ernte. In den Städten arbeiteten viele Leute in Fabriken. Dort verdienten sie meist wenig Geld und konnten sich oft nur winzige Wohnungen leisten.

Viele Kinder hatten deshalb nicht einmal ein eigenes Bett. Denn es gab wenig Platz, aber viele Schwestern und Brüder. Vier oder fünf Geschwister zu haben - das war damals in vielen Familien ganz normal. Spielsachen gab es kaum.

In der Schule ging es vor 100 Jahren noch sehr streng zu, erzählt Heidemarie Zeidler vom Schulmuseum Dresden. Die Kinder saßen auf harten Holzbänken, die in geraden Reihen vor der Tafel standen. Wenn der Lehrer reinkam, mussten alle Schüler aufstehen. Dann überprüfte der Lehrer, ob ihre Hände sauber waren und ob jeder ein Taschentuch eingesteckt hatte. Wenn nicht, gab es oft Schläge mit dem Stock.

Viele Klassen waren riesig - mit bis zu 50 Schülern. Da durften die Kinder nicht in Gruppen zusammenarbeiten. Stattdessen hielt der Lehrer an der Tafel einen Vortrag und die Schüler mussten still zuhören. Manchmal gingen Mädchen und Jungen in verschiedene Klassen. Aber gerade in Dörfern mit kleinen Schulen gab es oft nur eine oder zwei Klassen für alle. Da saßen dann Kinder zusammen im Unterricht, obwohl sie ganz unterschiedlich alt waren.

Das Gymnasium gab es vor 100 Jahren schon. Aber nur wenige Jugendliche durften dorthin gehen. Man erkannte sie auf der Straße, weil sie eine Schuluniform anhatten - meistens mit einer Mütze. Ansonsten trugen viele Söhne aus reicheren Familien einen Matrosenanzug. Das war früher Mode, weil der damalige Kaiser Wilhelm der Zweite ganz begeistert von Schiffen war und seine eigenen Kinder in Matrosenanzüge steckte.

Wie lernten Kinder damals schreiben?

Wusstest du, dass Kinder vor 100 Jahren ganz anders schreiben lernten? Die Buchstaben der sogenannten Kurrentschrift waren sehr verschnörkelt. Wer heute unsere einfache Schreibschrift lernt, kann Texte von damals kaum noch lesen.

Auch die Bücher waren damals meist in einer anderen Schrift gedruckt, als es heute üblich ist. Diese Buchschrift hieß Fraktur. Sie sah recht eckig und edel aus.

Vor 100 Jahren haben Kinder in den ersten Schuljahren noch mit Kreide auf Schiefertafeln geschrieben. Erst wenn sie alt genug waren, durften sie in teure Papierhefte schreiben. Die Schiefertafeln gab es übrigens noch bis nach 1970, also vor ungefähr 40 Jahren.

Kommentare