Fußball gibt es schon seit vielen hundert Jahren

Kicken im alten China

In 20 Tagen ist es so weit: In Südafrika wird das erste Spiel der Fußball-WM angepfiffen. Millionen Menschen auf der ganzen Welt fiebern dann wieder mit, wenn die Teams um den begehrten Pokal kämpfen. Doch woher kommt Fußball überhaupt? Und wer hat das Spiel erfunden, das so viele Menschen begeistert?

Einigermaßen bekannt ist, dass die Sportart Fußball vor etwa 150 Jahren in England entstand. Kurze Zeit später begeisterte das Spiel auch Menschen in Europa und breitete sich nach und nach auf der ganzen Welt aus.

Was viele Fußballfans nicht wissen: Erste fußballähnliche Spiele wurden schon vor vielen Jahrttausenden gespielt. In China gab es vor 2000 Jahren zum Beispiel ein Spiel, dass sich Ts’uh-chüh nannte. Es leitet sich von den Wörtern Ts’uh (=mit dem Fuß stoßen) und chüh (=Ball) ab. Welche Regeln es damals gab, ist allerdings nicht bekannt.

Sicher ist jedoch, dass das Spiel zur militärischen Ausbildung gehörte. Später spielten aber auch immer mehr Menschen aus dem normalen Volk Ts’uh-chüh. Sie erfanden die Tore, Torhüter und auch den Job des Spielführers.

Obwohl schon damals viele Leute begeistert dem Ball hinterher jagten, geriet der Ur-Fußball schließlich wieder in Vergessenheit. Bis die Griechen ein ähnliches Spiel für sich entdeckten und es ebenfalls zum Training ihrer Soldaten nutzten. Und sie waren nicht die einzigen: Auch in Mittelamerika, Italien und Frankreich spielten die Menschen sich Bälle per Fuß zu. Manchmal aus religiösen Gründen, manchmal auch einfach nur, um zu trainieren oder einen Gegner zu besiegen.

Die Wurzeln des heutigen Fußballs schufen dann aber englischen Studenten. Sie dachten sich die ersten Fußballregeln aus. Und auch wenn damals eine Mannschaft noch aus 15 bis 20 Spielern bestand, gilt England seither als die Mutter des Fußballs. (mak)

Kommentare