Kein Geisterspiel für den FC St. Pauli

Nun dürfen die St. Pauli-Fans in den letzten beiden Heimspielen der Saison doch noch dabei sein.

Mucksmäuschenstill im Stadion? Nicht mit uns! fand der FC St. Pauli aus Hamburg und beschwerte sich bei einem Sportgericht. Denn der Verein sollte in einem Geisterspiel gegen Werder Bremen antreten.

 Geisterspiel heißt Spiel ohne Zuschauer, vor leeren Rängen. Aus einem Fanblock des FC St. Pauli war bei einem Spiel gegen den FC Schalke 04 ein Becher aufs Spielfeld geflogen. Der Becher traf einen Linienrichter. Das Geisterspiel sollte die Strafe dafür sein. Das Sportgericht entschied nun: Es gibt eine andere Strafe. Der Verein muss das erste Heimspiel der neuen Saison in einem fremden Stadion spielen. Und dieses Stadion muss 50 Kilometer vom Stadion des FC St. Pauli entfernt sein.

Pauli kann also jetzt aufatmen. Es ist besonders wichtig, dass die Pauli-Fans im Spiel gegen Werder ihre Mannschaft anfeuern. Denn dem Verein droht der Abstieg in die Zweite Liga.

Kommentare