Katzen beibringen freundlicher zu spielen

Aus einem süßen Kätzchen kann schnell einkleiner Rabauke werden...

Autsch. Mit Katzen zu spielen kann manchmal echt wehtun. Denn sie können beißen und haben scharfe Krallen. Die Katze meint das zwar normalerweise nicht böse, aber das nutzt dem Menschen leider nichts.

Bei kleinen Katzen ist das noch nicht so schlimm, weil es bei ihnen noch nicht so wehtut. Und es sieht sehr lustig aus, wenn sie sich festbeißen und mit allen vier Pfoten festkrallen. Doch bei einer erwachsenen Katze ist das nicht mehr lustig. Deshalb muss man schon kleinen Katzen beibringen, nicht so doll zu spielen.

Am besten ziehst du deine Hand sofort weg, wenn dein übermütiger Spielgefährte seine Krallen ausfährt oder beißt. Dann kurz abwarten. Erst danach geht's mit dem Spielen weiter. Wenn die Katze wieder krallt oder beißt, nimmst du die Hand erneut weg. So kapieren Katzen meist sehr schnell, dass sie nur freundlich spielen dürfen.

Wenn sie sich schon festgekrallt oder festgebissen hat, gibt es einen guten Trick: Puste ihr kurz ins Gesicht. Dann ist sie verdutzt, lässt los und du kannst die Hand wegziehen. Das mit dem Pusten sollte man aber nur ausnahmsweise machen. Denn es ist nicht angenehm für das Kätzchen.

Wusstest du übrigens, dass Katzen gern Schulbücher mögen? Allerdings nicht, weil die Katze etwas lernen will. Der Grund: Sie liegt gern auf Papier.

Willst du weiterlesen, dann schubse sie einfach leicht weg oder lege ihr Zeitungen hin, die du nicht brauchst. Am besten du streichelt sie dann auch noch.

Kommentare