Krieg und Frieden: Was kann eine Armee bewirken?

Sicherheitshalber mal Guckilucki machen: Eine Armee passt auf ihr Land auf.

Wenn man an Krieg und Frieden denkt, hat man gleich Soldaten vor Augen. Besonders wenn es in Ländern große Probleme wie Unruhen gibt, dann spielt die Armee oft eine spezielle Rolle.

So ist es im Moment auch in dem Land Ägypten im Norden Afrikas. Viele Menschen schauen darauf, wie sich das Militär dort verhält. Welche Bedeutung kann eine Armee eigentlich für ein Land haben? Hier kommen ein paar Antworten dazu:

Warum haben alle Länder eine Armee?

Ein Grund ist: Nicht alle Länder leben mit ihren Nachbarn in Frieden. Sie setzen die Armee ein, um im Fall eines Angriffs ihre Grenzen zu sichern. Ein weiterer Grund ist, dass Länder sich vor möglichen Angriffen anderer Länder schützen wollen. Falls es zu einem Krieg kommt, wollen sie sich also verteidigen können. Aber es gibt auch Länder, die wollen andere Länder erobern - und dazu schaffen sie sich Soldaten an. Warum die Länder andere erobern wollen? Weil es dort zum Beispiel Öl gibt und man damit viel Geld verdienen kann, meint Experte Johannes Maria Becker. Er forscht an einer Universität über Krieg und Konflikte.

Wozu kann Militär für ein Land gut sein?

Wird ein Land gewaltsam angegriffen, kann das Militär die Bevölkerung unter Umständen beschützen und das Land verteidigen. Gutes kann die Armee auch so bewirken: Wenn sie eine Regierung zu Fall bringt, die das Volk unterdrückt - also erreicht, dass fiese Machthaber verschwinden. So etwas passiert aber nur sehr selten, sagt der Fachmann. Und es gibt noch etwas Gutes: Manchmal arbeiten auch die Armeen verschiedener Länder zusammen, um Frieden in einem anderen Land zu schaffen.

Und kann die Armee auch Probleme für ein Land bereiten?

Unter bestimmten Umständen, ja. Zum Beispiel dann, wenn die Regierung die Armee gegen das eigenen Volk einsetzt. So etwas ist eine schlimme Sache, weil das Volk auf lange Zeit das Vertrauen in das Militär verliert. Also in Menschen, die sie eigentlich beschützen sollen. Problematisch an Armeen kann auch sein, dass sie viel Geld kosten. Das ist besonders für arme Länder schwierig. Denn das Geld könnten sie für andere Dinge benutzen - etwa für den Bau von Schulen. Und wenn es politische Probleme gibt? "Dann gilt, dass das Militär sie nicht lösen kann, sondern eher verschlimmert", erklärt der Experte. Zum Beispiel sei es immer besser, wenn sich Politiker zusammensetzen, um die Schwierigkeiten zu bereden und nach einer Lösung zu suchen.

Kommentare