Ein Igel im Garten: Was ist zu tun?

Kleine Igel sehen putzig aus. Trotzdem soll man sie nicht anfassen.

Kann sein, dass du gerade öfter mal einen Igel umherstreunen siehst. Denn in dieser Jahreszeit bereiten sich viele Igel auf den Winterschlaf vor. Dafür fressen sie sich vorher eine Speckschicht an.

Deswegen stöbern sie vielleicht in eurem Garten nach Spinnen, Schnecken und Würmern. Manchmal findet man auch kranke und schwache Igel, die Hilfe brauchen. Doch längst nicht jeder Igel muss betreut werden. Hier sind ein paar Tipps, was gut für die Tiere ist:

Läuft der Igel flink umher, lass ihn einfach in Ruhe. Dieser Igel findet sich wahrscheinlich bestens zurecht. Er will am liebsten alleingelassen werden. Igel sind nämlich Einzelgänger und sie haben es gar nicht gern, wenn man sie stört.

Ist der Igel ein wenig lahm oder liegt er auf der Seite, braucht er vielleicht wirklich deine Hilfe. Das findest du zum Beispiel heraus, indem du ihn wiegst. Setz ihn auf die Küchenwaage: Ist er leichter als 500 Gramm, solltest du ihn zum Tierarzt oder zu einer Igelstation bringen. Er ist vielleicht krank.

Nimm den Igel aber auf keinen Fall mit ins Haus. Igel haben nämlich oft Flöhe und Zecken oder sogar Würmer, die dich krank machen könnten. Trage die Waage am besten in die Garage oder vor die Haustür. Und wenn du einen Igel angefasst hast: Gründlich die Hände waschen!

Füttern kannst du den Igel mit einem Schälchen Wasser und Katzenfutter aus der Dose. Gib ihm auf keinen Fall Kuhmilch. Die verträgt der Igel gar nicht, er bekommt davon Durchfall.

Kommentare