Ein Hund ins Haus? - Das will gut überlegt sein

Wie dieser Labrador brauchen alle Hunde viel Bewegung.

Ach wie süüüß, ein Welpe. Beim Anblick von solch einem knuddeligen Fellbündel möchte man am liebsten schmelzen - und den kleinen Hund sofort mit nach Hause nehmen. Doch Halt!

Ein Hund bedeutet auch eine Menge Arbeit und Verantwortung. Bevor ihr euch also einen anschafft, solltet ihr überlegen...

... ob ihr für diesen Hund auch in zehn oder mehr Jahren noch sorgen könnt. Denn so alt können die meisten Rassen werden.

... ob ihr Zeit habt, euren Welpen richtig zu erziehen. Das ist gerade am Anfang eine Menge Stress und Arbeit.

... ob ihr den Hund immer sicher unterbringen könnt. Ein Leben als Kettenhund und Streuner hat kein Tier verdient.

... ob ihr den Hund genug bewegen könnt. Wenn ihr von der Schule kommt, seid ihr vielleicht müde und wollt ausruhen. Aber euer Hund will gerade dann vor die Tür!

... ob euch Haare, Dreck und eine Schlabberzunge stören. Denn nach einer Regenwanderung trägt ein Hund oft Schlamm ins Haus. Oder er verliert auf eurem Lieblingspulli ein paar Haare. Auch das gehört zum Hundeleben dazu.

... ob ihr genug Geld habt, um für euren Hund zu sorgen. Denn nicht nur der Welpe kostet was. Auch Futter, Impfen, Tierarzt und so weiter sind teuer.

... ob ihr euren Hund gut unterbringen oder mitnehmen könnt, wenn ihr in den Urlaub fahrt.

Kommentare