Ein Haus nur aus Bierdeckeln - 250 000 Stück

Sven Goebel allein mit seinen Bierdeckeln.

Man kann sich fragen, ob dieser Mensch nichts Besseres zu tun hat. Ob er vielleicht sogar ein wenig verrückt ist. Und überhaupt, was das Ganze soll: Bierdeckel aneinandersetzen.

Ganze Stunden und Tage verbringt Sven Goebel allein mit vielen Bierdeckeln. Bis seine Schultern wehtun oder die Beine schmerzen. Der 21-Jährige will etwa 250 000 Bierdeckel zu einem großen Haus verbauen - und damit seinen eigenen Weltrekord toppen. Seinen Bierdeckelstapelweltrekord.

Das Haus entsteht in einer früheren Schule bei Gmünd in Nordrhein- Westfalen. Es wird etwa so groß wie eine geräumige Wohnung mit Küche, Wohnzimmer und zwei Schlafzimmern, nämlich 66 Quadratmeter. Die Wände sind zwei Meter hoch. Zehntausende Bierdeckel stecken da schon drin. "In einer Stunde schaff ich 1000", sagt Sven Goebel. Manchmal kommen Besucher oder Bekannte vorbei. Doch meistens ist der Baumeister mit sich und den Deckeln allein.

Auf nackten Füßen läuft er durch sein Haus. "Ich habe komplett meine Ruhe. Der Kopf ist abgeschaltet, mich regt überhaupt nichts mehr auf", sagt er. Seine Karriere als Baumeister begann mit fünf Jahren, als er mit seinen Eltern zum Essen ausging. "Man ist mit dem Essen fertig, die Eltern sitzen noch da und man denkt: Nun lass uns doch endlich gehen." Er begann, die Bierdeckel auf dem Tisch zu verbauen und kann seitdem nicht mehr davon lassen.

Irgendwann sammelten sich die Deckel zu Hause und viele Besucher brachten noch mehr mit. Vor sieben Jahren stellte Sven Goebel den ersten Weltrekord auf, ein Jahr später den zweiten mit 70 000 Deckeln. Seinen dritten Rekord will er bis zum 11. April schaffen. Danach wird das Deckelhaus wieder eingerissen.

Kommentare