Haben Frösche und Enten eigentlich kalte Füße?

Barfuß im Schnee: diesem Stockenten-Pärchen macht das gar nichts aus...

Mit nackten Füßen stundenlang raus in den Schnee? Und ohne Handschuhe? Unmöglich. Aber wie machen das die Tiere eigentlich...?

Vielen Tieren macht der Frost nichts aus. Sie haben ihre ganz eigenen Tricks, um sich vor Kälte zu schützen. Hier ein paar Beispiele:

- Frösche: Kein Pelz, keine Federn - nur nackte Haut. Viele Frösche buddeln sich deshalb zum Winter in die Erde, um sich vor Frost zu schützen. Manche nutzen auch Höhlen anderer Tiere, etwa von Mäusen. Oder sie verstecken sich in Laubhaufen. Die Blätter schützen gegen Kälte. Und wenn sie vermodern, geben sie ein bisschen Wärme ab. Die Tiere schalten ihren Körper in eine Art Spargang, so dass er kaum Energie verbraucht. Man sagt, sie fallen in eine Winterstarre. Ihr Körper kühlt herunter, sie fressen nichts und bewegen sich nicht - bis es draußen wieder wärmer wird.

- Enten: Barfuß auf dem Eis herumwatscheln? Das macht Enten nichts aus. Weil sie Tricks haben! Enten haben eine Art eingebauten Wärmetauscher. Das warme Blut aus ihrem Körper fließt durch die Beine in die Füße und von da wieder zurück. Dabei strömen warmes und kaltes Blut dicht aneinander vorbei. So wird das kalte Blut immer wieder aufgewärmt - und das warme abkühlt. Außerdem lassen sie weniger Blut in die Füße fließen. Es strömt weniger Wärme hinein, die Füße sind kalt. Der Vorteil: Die Füße sind nicht warm genug, um das Eis anzuschmelzen. Denn wenn das Wasser später wieder zu Eis wird, würden die Enten auf dem Eis festfrieren.

- Seehunde: Sie haben nicht nur einen sehr dichten Pelz, um sich vor Kälte zu schützen. Ihren Körper umschließt auch eine super dicke Speckschicht, um eisige Temperaturen abzuwehren. Diese Schicht ist mehrere Zentimeter dick. Und damit das so bleibt, müssen die Tiere viel fressen. An den Flossen sitzt allerdings nicht so viel Fett. Das würde sonst zu sehr beim Schwimmen stören. Deshalb funktioniert bei den Flossen der Seehunde ein ähnlicher Wärmetauscher wie bei den Enten.

Kommentare