Wikileaks: Großer Zoff um verratene Geheimnisse

Auf der Internetplattform Wikileaks wurden wichtige Geheimnisse verraten.

Sie haben wichtige Geheimnisse verraten. Damit lösten die Leute von der Internet-Plattform Wikileaks einen riesigen Wirbel aus. Viele Menschen sind entsetzt, was nun ans Licht gekommen ist. Andere dagegen kochen vor Wut. Vor allem Politiker in den USA.

Lies auch:

- Der Gründer von Wikileaks: Wer ist das?

- Wikileaks: Plattform für geheime Dokumente

Worum geht es? Um Akten der USA über den Krieg im Irak. Der Irak ist ein Land im Westen Asiens. Die Akten wurden eigentlich streng unter Verschluss gehalten. Sie galten als topgeheim. Trotzdem kamen Leute von Wikileaks an Tausende Dokumente heran und stellten sie ins Netz - damit möglichst viele Leute davon erfahren. "Es geht um die Wahrheit", meinte der Gründer von Wikileaks am Wochenende.

Aus den Akten geht hervor, dass im Irak-Krieg vor einigen Jahren grausame Dinge passiert sind. Soldaten aus den USA und ihre Verbündeten hatten dort gekämpft und wollten das Land kontrollieren. Unter anderem um frühere Machthaber zu vertreiben. In dieser Zeit sollen viele Iraker schlimm gequält worden sein - oft von anderen Irakern. Amerikanische Soldaten haben wohl nichts dagegen unternommen, obwohl sie davon wussten. Und sie sollen viele Unschuldige getötet haben, die mit den Kämpfen nichts zu tun hatten.

Viele Menschen finden es richtig, dass die geheimen Berichte veröffentlicht wurden. Sie sagen: Es sind schlimme Verbrechen passiert, die aufgeklärt werden müssen. Schuldige sollten bestraft werden. Die Regierung in den USA dagegen ist total sauer. US-Soldaten hätten nicht gegen Gesetze verstoßen, sagte ein Sprecher. Aber dadurch, dass die geheimen Berichte veröffentlicht wurden, seien viele Soldaten und ihre Verbündeten in große Gefahr geraten. Denn auch ihre Gegner wissen nun vieles, was geheim bleiben sollte.

Kommentare