Grillen ist nicht nur im Sommer eine super Sache

Wenn der Papa Koch ist, dann gibt es auch schon mal etwas Besonderes auf dem Grill.

Klar, der Sommer ist die beste Zeit zum Sonnen, Baden und - Grillen! Mmh, wie das dampft und brutzelt. Lecker, Würstchen! Die Würstchen-Spieße ins Feuer zu halten ist immer ein heißes Abenteuer. Grillen ist aber nicht nur ein super Sommerspaß, sondern sogar im Winter ein echtes Vergnügen.

Das erzählt Johannes Hacker. Er ist 46 Jahre alt, Koch in Mittbach in Bayern und hat schon in den besten Hotels der Welt gearbeitet - in München und sogar in New York!

Was legst du denn am liebsten auf den Grill?

Johannes Hacker: "Ach, es gibt so viel Leckeres! Ich liebe saftige Steaks vom Rind und Hähnchenschenkel, zarte Putenbrüstchen und natürlich Fisch und Garnelen - aber jetzt gibt es auch so herrliche Zucchini, Paprika und Tomaten. Und leckere Pilze. Kartoffeln und Karotten musst du vor dem Grillen kurz blanchieren, also leicht ankochen. Wenn du die Karotten zum Schluss dünn mit Honig bestreichst - mmh, das ist ein Genuss!"

Hast du auch schon mal was Süßes gegrillt?

Johannes Hacker: "Oh ja - als Kind. Ich bin auf einem Bauernhof auf dem Land groß geworden und da habe ich so ziemlich alles auf den Grill gelegt, was es gerade im Garten gab. Zum Beispiel Birnen. Ehrlich gesagt: Die schmecken nicht sensationell! Ananasscheiben eignen sich ganz gut. Aber aufgepasst: Die sind nach dem Grillen sehr heiß!!"

Was ist denn dein Lieblingsrezept für Kinder?

Johannes Hacker: "Die Wundertüte! Du nimmst ein Tütchen aus Backpapier und füllst es mit klein geschnittenem Gemüse. Fülle alles rein, was du magst. Am Ende Kräuter dazu, zum Beispiel Basilikum, dann mit Salz und Pfeffer würzen und die Tütchen schön verschließen. Aber nun bitte nicht direkt aufs Feuer legen, sondern auf einer Aluschale grillen und auch mal umdrehen! Wenn du dein Gemüse-Säckchen erst mal auf dem Teller öffnest - mmh, das duftet!"

Und du grillst nicht nur im Sommer?

Johannes Hacker: "Wir grillen hier an einer Schneebar bei eisigen Temperaturen Bratäpfel und rösten Maroni, das sind Esskastanien. Das ist ein Spaß: Wenn es so richtig klirrend kalt ist, genießt man die Wärme doppelt!"

Grillen immer mit Erwachsenen-Hilfe

Viele Sachen gehen auch ohne Erwachsene - aber beim Grillen braucht man sie auf jeden Fall. Denn schon beim Anzünden kann es kritisch werden.

Denn dazu braucht man einen speziellen Grillanzünder. Von allen anderen Sachen zum Anzünden sollte man grundsätzlich die Finger lassen - auch die Erwachsenen. Denn immer wieder passieren dadurch schlimme Unfälle.

Und wer mit Kohle grillt, muss ein bisschen Zeit mitbringen. Denn erst wenn die Kohle richtig glüht, darf das Fleisch drauf.

Wie lang - dick - dünn? Tipps für Grill-Fans

Es gibt ein paar Tricks, die die Grill-Sachen noch leckerer machen. Koch Johannes Hacker verrät einige:

- Wie lange Würstchen, Steaks, Hamburger, Fisch oder Gemüse auf dem Grill brutzeln müssen, hängt von ein paar Dingen ab: Wie dick oder dünn sind die Würstchen, wie groß ist das Steak, wie heiß ist der Grill? Als Grundregel gilt: Fleisch kannst du in die Mitte des Holzkohlegrills legen - dort ist es am wärmsten. Gemüse und Fisch kommen besser ganz nach außen an den Rand. Da ist es nicht so heiß - und das empfindliche Gemüse wird nicht zu doll angebraten.

- Würstchen am besten vor dem Grillen quer einschneiden oder mit einer Gabel anpiksen. Das schaut nicht nur hübsch aus. Es macht die Sache auch sicher: Denn durch die Hitze beim Grillspaß können Würstchen sehr leicht aufplatzen oder sogar explodieren! Weil sie Wasser und Fett enthalten. Durch den Piks können sie rechtzeitig ihren Dampf ablassen und außen eine knusprige Kruste bilden.

- "Ruhen lassen tut dem Fleisch immer gut", sagt der Experte. Aber nicht auf einem kalten Teller. Viel besser ist ein warmer Topf mit Deckel. Den kannst du am Anfang der Party auf den Grillrost stellen und dann - sobald er heiß ist - auf eine feuerfeste Unterlage. Alles, was schon fertig ist, kann im Topf ruhen. So schaffst du es, alle Gerichte schön warm auf den Tisch zu bringen.

Gegrillte Zucchini-Zwerge

Grillen und Gemüse - das passt nicht? Doch! Und hier kommt der Beweis: "Gegrillte Zucchini-Zwerge". Das geht ganz einfach und schmeckt sensationell!

Das braucht man für Zucchini-Zwerge (für 4 Personen):

- 2 große und dicke Zucchini

- einige Kirschtomaten

- 50 Gramm Reibekäse (Gouda, Mozzarella oder Emmentaler)

- ein kleines bisschen Salz und Pfeffer

Und so werden sie gemacht:

1. Zucchini waschen und in etwa drei Zentimeter breite Stücke schneiden.

2. Mit einem Teelöffel eine kleine Mulde aus dem Fruchtfleisch schälen.

3. Gewaschene Kirschtomaten halbieren und in die Zucchinimulde setzen.

4. Mit Käse bestreuen und mit Salz und Pfeffer vorsichtig würzen.

5. Nun das Ganze grillen. Wer einen geschlossenen Grill hat, kann sie auch gratinieren, also überbacken - oder den Backofen nehmen.

Guten Appetit!

Und noch eine gute Idee: Wenn du besonders dicke Zucchini findest, kannst du sie in breite Scheiben schneiden und dann ein Loch in ihren Bauch höhlen, die Kirschtomate reinstecken und dann mehrere von den Teilen auf einen Schaschlik-Spieß stecken und grillen.

Kommentare