Glitzernde Schönheiten im Schloss

Schon mal Mineralien unter dem Stereomikroskop untersucht?

Eine der größten Mineralien-Sammlungen der Welt lagert auf Schloss Freudenstein in Sachsen. Hier lassen sich Tausende Minerale bewundern. Manche stammen aus Europa und Asien, andere aus Afrika und Amerika.

Viele haben ganz eigenartige Formen und Farben. Einige glitzern golden und silbern, andere strahlen dunkelrot oder giftgrün. Manche Steine sehen auf den ersten Blick grau und langweilig aus. Erst unter speziellem Licht leuchten sie in allen Farben des Regenbogens.

Gesammelt hat all diese Minerale eine Frau, die aus Sachsen stammt. Viele Jahre lang reiste sie durch die ganze Welt - bis sie Tausende Steine zusammengetragen hatte. Die Sammlerin will, dass möglichst viele Menschen ihre glitzernden Minerale bewundern können. Darum wird ihre Sammlung in dem Schloss ausgestellt.

Kinder können in der Ausstellung selbst Minerale bestimmen und die glitzernden Steine unter einem Mikroskop genau unter die Lupe nehmen. Wer keine Angst vor kalten Händen hat, kann sogar sein eigenes Mineral aus einem Eisblock herauskratzen.

Kommentare