Was tun bei Gewitter?

Dunkle Gewitterwolken ziehen auf. Jetzt sollte man schleunigst einen Unterstand aufsuchen.

Es brodelt am Himmel, die Wolken werden grau, und der Wind frischt auf: Ein Gewitter ist im Anmarsch. Was musst du tun, damit dir nichts passiert? Hier ein paar der wichtigsten Tipps:

- Wenn du merkst, dass ein Gewitter aufzieht, gehe am besten in ein Haus. Darin bist du geschützt, denn Häuser haben fast immer Blitzableiter. Ist kein Haus in der Nähe, kannst du dich auch in ein Auto setzen.

- Bist du in der Natur unterwegs, solltest du einzeln stehende Bäume eher meiden. Laufe am besten möglichst in einen Wald hinein. Dort kannst du dich in die Nähe von Bäumen stellen. Ganz wichtig: Du musst drei große Schritte Abstand zu allem halten, was höher ist als du. Denn der Blitz schlägt am liebsten in den höchsten Punkt der Umgebung ein. Trifft er einen Baum, könnte er am nassen Stamm hinabgleiten und neben dem Baum in die Erde einschlagen. Außerdem könnten Äste herabfallen und dich verletzen.

- Ist auch kein Wald in der Nähe, achte darauf, dass du nicht der höchste Punkt der Umgebung bist. Suche eine Bodenmulde oder einen Felsvorsprung. Gehe in die Hocke und setze dich auf die Fersen. Halte die Füße zusammen und schlinge die Arme um deine Knie. So hat der Blitz am wenigsten Möglichkeit, dich zu finden.

- Raus aus dem Wasser! Wenn du am Badesee, am Fluss oder im Schwimmbad bist, geh unbedingt aus dem Wasser. Denn Wasser leitet den Strom besonders gut. Selbst wenn also ein Blitz am anderen Ende eines Sees einschlägt, könnte er dich verletzen.

Kommentare