Wer gehört zur Bundeswehr?

Gut getarnt! Soldaten beim Training mit einem Panzer.

Grüne Klamotten mit Tarnflecken oder dunkelblaue, schicke Anzüge - wer zur Bundeswehr gehört, ist meist gut zu erkennen. Etwa 245 000 Soldaten und Soldatinnen sind bei der Bundeswehr.

Die haben längst nicht alle die gleichen Aufgaben. Die bekanntesten Bereiche sind Heer, Luftwaffe und Marine. Alle drei sind auch in anderen Ländern im Einsatz.

Zum Heer gehören etwas mehr als 92 000 Soldaten. Es ist der größte Bereich und einer der ältesten. Die Frauen und Männer sind meistens am Boden unterwegs. Zu ihren Aufgaben zählen auch Einsätze in gefährlichen Regionen wie in Afghanistan in Asien. Manche von ihnen sind als Piloten ausgebildet, etwa um Hubschrauber steuern zu können.

Zur Luftwaffe zählen rund 42 000 Soldaten. Die Piloten sausen oft in Kampfjets, Transportfliegern und Hubschraubern durch die Luft. Die Luftwaffe überwacht und sichert den deutschen Luftraum. Das bedeutet, dass sie sofort zur Stelle sein sollen, wenn Deutschland aus der Luft angegriffen würde. Die Luftwaffe transportiert auch Soldaten und Ausrüstung dorthin, wo sie gebraucht werden. Sie hilft etwa dabei, deutsche Soldaten in Afghanistan zu versorgen. Die Luftwaffe fliegt unter anderem auch verwundete Soldaten zurück nach Hause.

Zur Marine gehören etwas mehr als 17 000 Soldaten. Sie überwachen die deutschen Seegebiete und müssen sie notfalls verteidigen. Und sie kämpfen zum Beispiel gegen Piraten vor der Küste von Afrika. Dazu müssen die Soldaten unter anderem verdächtige Schiffe überprüfen. Sie entern dann auch schon mal ein Schiff mit Schnellbooten und Hubschraubern, um es zu durchsuchen.

Bei der Bundeswehr arbeiten auch Ärzte. Sie gehören zum Sanitätsdienst und kümmern sich um verletzte und kranke Soldaten - und zwar auf Einsätzen im Ausland und bei uns. Die Bundeswehr hat dafür sogar eigene Krankenhäuser. Zum Sanitätsdienst gehören etwa 23 500 Leute.

Und dann wäre da noch die Streitkräftebasis. Das ist so etwas wie eine Organisationsgruppe. Sie soll die Streitkräfte unterstützen, etwa bei der Versorgung der deutschen Soldaten in anderen Ländern. Leute von der Streitkräftebasis kümmern sich zum Beispiel um Ersatzteile, wenn ein Panzer kaputtgeht. Sie sorgen auch dafür, dass es mit der Kommunikation klappt - also dass zum Beispiel die Verbindung von den Einsatzgebieten nach Deutschland steht. In der Streitkräftebasis arbeiten Leute aus den anderen Bereichen zusammen. Es gehören etwa 70 000 Soldaten und Soldatinnen dazu.

Wusstest du, dass...?

Wusstest du, dass nicht alle Soldaten in der Bundeswehr ständig mit Waffen hantieren und Kampfjets fliegen? Manche Soldaten sind zum Beispiel auch als Musiker unterwegs.

Sie spielen etwa bei Feiern und auf Konzerten. Es gibt dabei viele verschiedene Gruppen und Orchester - zum Beispiel die Heeresmusikkorps, die Musikkorps der Marine und der Luftwaffe - und die Big Band der Bundeswehr.

Kommentare