Gefährliches Gedränge in Kambodscha

Ein Fest ging in Kambodscha sehr traurig zu Ende: Diese Frau weint, weil sie ihren Bruder verloren hat.

Es sollte ein fröhliches Fest werden. Ein Wasserfest zum Ende der Regenzeit. Jedes Jahr strömen dazu massenhaft Menschen nach Phnom Penh. Das ist die Hauptstadt von Kambodscha in Asien.

Doch dieses Jahr ging das Wasserfest sehr traurig zu Ende: Am Montag passierte ein großes Unglück.

Es war der letzte Tag von dem Fest und viel zu viele Menschen drängten sich über eine Brücke. Sie waren auf dem Rückweg von einem Konzert. Auf der Brücke war es so eng, dass manche Leute Angst bekamen und ohnmächtig wurden. Riesiges Chaos brach aus. Viele Menschen wurden verletzt - manche so schwer, dass sie starben.

So etwas nennen Fachleute Massenpanik. Dazu kann es kommen, wenn irre viele Menschen an einem Ort zusammenkommen. Etwa in einem Stadion, einer Konzerthalle oder auf einer Brücke. Es gibt nicht genug Platz für alle. Einige bekommen Angst - und stecken die anderen damit an. Oft wollen die Leute dann am liebsten alle gleichzeitig zum Ausgang. Es wird wie verrückt gedrängelt und geschoben. Und wenn zum Beispiel jemand stolpert oder gegen eine Wand gedrückt wird, kann er sich schwer verletzen.

In Phnom Penh wollten die Menschen wohl schnell nach Hause, weil Regenwolken am Himmel aufzogen. Der Tag, an dem dort das Unglück auf der Brücke passierte, soll künftig in Kambodscha ein Gedenktag werden.

Steckbrief: Kambodscha

Der König von Kambodscha heißt Norodom Sihamoni. Sein Königreich liegt in Asien, südöstlich von Thailand. Kambodscha ist etwa halb so groß wie Deutschland. Es hat aber viel weniger Einwohner.

In dem tropischen Land leben ungefähr 15 Millionen Menschen. Bei uns wohnen mehr als 80 Millionen Leute.

Die meisten Menschen in Kambodscha sprechen die Sprache Khmer. So heißen auch die Einheimischen dort. Früher einmal herrschten die Khmer über ein großes Reich in der Gegend. Sie bauten riesige prunkvolle Tempelanlagen. Zahlreiche Urlauber fahren jedes Jahr nach Angkor im Nordwesten des Landes, um sich die Bauwerke anzuschauen.

In Kambodscha leben viele Menschen auf dem Land, wo sie zum Beispiel Reis oder Gemüse anbauen. Es gibt eine Menge sehr armer Leute. In der Hauptstadt Phnom Penh stehen allerdings auch moderne Häuser. Phnom Penh liegt am Fluss Mekong. Der gehört zu den größten Strömen der Erde.

Kommentare