Fotospaß - aber richtig

Beinahe überall im Internet kann man sich in Netzwerken und Communities anmelden. Zu dem Profil gehört dabei meist auch ein Foto. Doch das einzustellen ist nicht ganz ungefährlich. Daher sollte man einige Regeln beachten, damit man mit Fotos im Internet keine böse Überraschung erlebt.

Das bedeutet, dass junge Nutzer beim Einstellen von Fotos ins Internet daran denken sollten, dass ihre Fotos für alle sichtbar sind. Sei dir darüber im Klaren , dass nicht nur deine Online-Freunde deine Bilder sehen können, sondern jeder, der im Internet surft. Dazu gehören natürlich auch Menschen, die du nicht kennst.

Verwende nicht einfach Bilder von Fotografen. Lädst du ein Bild hoch, musst du unbedingt auf das so genannte Urheberrecht achten. Denn Fotos, die du nicht selbst geschossen hast, gehören dir nicht. Bei deinen Freunden und deiner Familie ist das kein Problem. Hat jedoch ein Fotograf oder ein Künstler ein Bild von dir gemacht, kann es passieren, dass du das Foto nicht einfach verwenden darfst. Das kann dich (oder deine Eltern) ziemlich viel Geld kosten. Daher frag bei so einem Bild immer deine Eltern.

Stell keine Fotos in Bikini oder Badehose ins Netz. Auch hier gilt: Fotos von dir im Internet kann praktisch jeder sehen. Daher solltest du keine Bilder einstellen, auf denen du wenig anhast oder sogar nackt bist. Und auch wenn du mit jemandem chattest und er fragt nach einem Bild von dir, überleg genau, ob du ihm eines schickst und wie du darauf zu sehen bist. Du kannst nie wissen, wer sich wirklich hinter deinem Chatpartner verbirgt.

Mach andere nicht mit peinlichen Bildern schlecht. In vielen Netzwerken kannst du im Internet Fotoalben anlegen. Auch dabei solltest du auf die Auswahl deiner Bilder achten. Fotos, die andere verletzen oder beleidigen, haben im Netz nichts zu suchen. Überleg dir immer, dass der andere auch peinliche Bilder von dir einstellen könnte, um sich zu rächen.

Kommentare