Forscher suchen Mücken in Deutschland

Im Sommer kannst du vor allem in der Nähe von Gewässern tausende Mücken sehen.

Es gibt Menschen in Deutschland, die beschäftigen sich jeden Tag mit Mücken. Dazu gehört Norbert Becker. Er arbeitet unter anderem an der Universität Heidelberg.

Der Biologe möchte wissen, wie viele verschiedene Mückenarten bei uns herumschwirren. Er arbeitet mit Forschern zusammen, die sich mit Krankheiten in den Tropen auskennen. Sie wollen herausfinden, ob die Stechmücken in Deutschland vielleicht einmal gefährliche Krankheiten auf uns übertragen könnten. Und ob es sich Mücken hier gemütlich machen, die eigentlich aus ganz anderen Teilen der Welt stammen.

Bislang hat Becker mit seinen Kollegen 48 verschiedene Stechmückenarten in Deutschland gezählt. Mehr als eine halbe Million Stechmücken haben die Fachleute in den vergangenen Jahren gesammelt und untersucht. Etwa an Flüssen - oder an Autobahn-Raststätten. Denn vielleicht bringt jemand aus dem Urlaub im Süden Mücken im Kofferraum mit.

Norbert Beckers neueste Entdeckung ist der Japanische Buschmoskito, der aus Japan, China und anderen asiatischen Ländern stammt. Sein Team hat ihn im Südwesten Deutschlands gefunden, und zwar in Blumenvasen auf Friedhöfen. "Dieser Moskito hat sich auf Wanderschaft begeben und ist wahrscheinlich mit Gütern aus China hierher gebracht worden", sagt Becker. Und weil das Wetter bei uns so ähnlich ist wie an manchen Orten in Asien, scheint diese Mücke sich in Deutschland wohlzufühlen.

Kommentare