Forscher nehmen Marsmond unter die Lupe

Das ist Phobos, ein Mond, der den Planeten Mars umkreist.

Eine riesige Kartoffel mit Unmengen von Kratern und merkwürdigen Furchen bewegt sich durchs All. Es ist Phobos, ein Mond, der den Planeten Mars begleitet.

Für Forscher ist der Brocken rätselhaft. Doch sie kommen ihm Schritt für Schritt auf die Schliche. Jetzt pirschte sich eine Raumsonde so nah wie nie zuvor an den Marsmond. So wollen Wissenschaftler in Europa herausfinden, wie Phobos im Inneren aussieht.

Die Forscher vermuten, dass einige Teile von Phobos hohl sein könnten. "Wenn wir mehr über den Aufbau von Phobos erfahren, können wir vielleicht auch Kenntnisse über seine Entstehung gewinnen", sagte ein Experte der ESA. Das ist die Weltraumorganisation von Europa. Sie schickte die Sonde mit dem Namen "Mars Express" ins All.

Sie soll in den kommenden Tagen den Marsmond noch mehrfach überfliegen. Dabei soll dann unter anderem eine Kamera die Oberfläche von Phobos aufnehmen. Die Bilder brauchen Wissenschaftler aus Russland. Sie wollen nämlich in den nächsten Jahren eine eigene Sonde zum Marsmond schicken. Diese soll dort landen, Proben aus dem Boden nehmen und sie zur Erde bringen. Ein nächster Schritt, um das Phobos-Rätsel zulösen.

Kommentare