Forscher: Es gibt immer höhere Wasserspiegel

So ein Deich muss einiges aushalten. Wenn es zuviel wird, dann gibt es einen Deichbruch.

Bist du schon einmal auf einem Deich entlanggelaufen? Wo du auf der einen Seite das Meer siehst und auf der anderen Seite das Land? Deiche baut man zum Schutz vor dem Meer. Damit das Wasser bei Stürmen nicht in die Städte und Dörfer an der Küste schwappt.

Doch die Deiche von heute reichen bald vielleicht nicht mehr aus. Die Menschen müssen ihre Küsten in Zukunft besser vor dem Meer schützen, sagen Wissenschaftler. Sonst gibt es mehr Überschwemmungen.

Davor warnen Forscher in einem neuen Bericht, in dem sie zusammengetragen haben, wie es den Ozeanen auf der Erde geht. Und sie sagen unter anderem: Der Meeresspiegel wird wahrscheinlich in den nächsten hundert Jahren ansteigen. Das liegt daran, dass sich das Klima wandelt und es auf der Erde immer wärmer wird. Dadurch schmilzt mehr Eis an den Polen und auf hohen Bergen. Deshalb gibt es dann auch viel mehr Wasser im Meer.

Die Länder müssten ihre Küsten dann mehr und besser vor dem Wasser schützen als heute, sagen die Wissenschaftler. Doch gerade für viele arme Länder ist das ein Problem. Denn etwa moderne Deiche zu bauen, kostet Geld und das haben diese Länder oft nicht. Das heißt, dort müssten wahrscheinlich sehr viele Menschen von der Küste wegziehen. Das ist nicht einfach. Denn niemand weiß, wo all diese Menschen dann leben sollen.

Die Menschen sind mit Schuld, dass sich die Natur so verändert. Sie fahren viel Auto und verbrennen zum Heizen zum Beispiel Kohle und Öl. Dabei entstehen Treibhausgase. Diese Gase sorgen dafür, dass es auf der Erde wärmer wird. Und dadurch steigt eben auch der Meeresspiegel.

Kommentare