Fachmann: Man kann verölten Vögeln kaum helfen

Meeresbiologe Rainer Borcherding erklärt, warum Öl so gefährlich für Vögel ist.

An einer kaputten Bohrinsel vor der Südküste der USA sprudeln seit einiger Zeit jeden Tag viele Tonnen Öl ins Meer. Auf dem Wasser schwimmt bereits ein riesiger Ölteppich. Teile davon haben schon die Küste erreicht.

Bald könnten auch schwere Ölklumpen angeschwemmt werden. Tierschützer fanden schon erste Vögel, deren Gefieder mit Öl verklebt war. Außerdem dürfen vorerst keine Fische in der Region mehr gefangen und verkauft werden. Warum das Öl unter anderem für Vögel sehr gefährlich ist und wie man ihnen vielleicht doch helfen kann, erklärt der Meeresbiologe Rainer Borcherding. Er arbeitet für die Schutzstation Wattenmeer in Norddeutschland.

Warum ist das Öl für Vögel gefährlich?

Rainer Borcherding: "Öl enthält Stoffe, die für Tiere und Menschen gefährlich und giftig sind. Wenn die Vögel versuchen, ihr Gefieder zu putzen, schlucken sie meist auch etwas Öl. Das Problem ist, dass so der Magen und der Darm von innen regelrecht verklebt werden. Den Tieren geht es dann fürchterlich schlecht. Sie können nichts mehr fressen. Dadurch verhungern sie oder sterben an einer Ölvergiftung."

Das Öl verklebt auch die Federn. Ist das schlimm?

Rainer Borcherding: "Wenn das Öl das Gefieder verklebt, hält es die Tiere nicht mehr richtig warm. Das kalte Meereswasser kann dann bis an die Haut der Vögel kommen. Dadurch können die Körper der Tiere schnell abkühlen und die Vögel werden geschwächt. Man findet die verölten Vögel oft an Land, weil sie sich dahin retten - wenn sie es schaffen."

Was können Fachleute tun, um verölten Vögeln zu helfen?

Rainer Borcherding: "Nicht besonders viel. Es klappt nur sehr selten, dass Vögel erfolgreich gereinigt werden können. Die meisten Vögel haben fast keine Chance, wenn sie stark verölt am Strand liegen. Als erstes nimmt man ihnen daher meist Blut ab. Daran kann man erkennen, wie schwach die Tiere schon sind. Nur die, die noch kräftig genug sind, haben eine kleine Chance, gerettet zu werden."

Was macht man mit ihnen?

Rainer Borcherding: "Sie werden mit warmem Wasser und Spülmittel gewaschen. Entweder per Hand oder in einer Vogelwaschanlage. Die funktioniert ein bisschen wie ein Geschirrspüler. Die Vögel werden dort hineingesetzt, so dass ihr Kopf oben rausguckt, und dann werden sie gewaschen. Das finden allerdings nicht alle Fachleute richtig. Einige sagen, dass es Tierquälerei ist, die Vögel so zu schrubben. Das Problem ist auch, dass auf diese Weise nur wenige Vögel gerettet werden können. Die meisten haben leider keine Überlebenschance, wenn sie erst einmal mit Öl verklebt sind."

Kommentare