Expo 2010 - Mega-Ausstellung über Stadtleben

Früher waren es vor allem Geräusche von Tieren, die viele Leute auf der Welt andauernd hörten. Denn noch vor 200 Jahren lebten die meisten Menschen auf dem Land, etwa in Dörfern. Heute ist das anders.

Rund die Hälfte aller Menschen wohnt in Städten, zwischen dem Gebrumm von Autos. Und in Zukunft werden noch mehr Leute in Städten leben, sagen Fachleute voraus. Wie soll das Leben dort dann aussehen? Und wie könnte es sich im Vergleich zu heute verbessern?

Um diese Fragen dreht sich in diesem Jahr die wohl größte Weltausstellung: die Expo 2010. Das Motto: Bessere Stadt, besseres Leben - auf Englisch „Better City, Better Life“. Die Mega-Ausstellung beginnt am 1. Mai in der Stadt Shanghai in China. Sechs Monate lang wird dort gezeigt, welche Ideen Fachleute in aller Welt zu dem Stadt- Thema haben. Vertreter von mehr als 240 Ländern und Organisationen wollen ihre Vorschläge präsentieren - auf einem gigantischen Gelände. Es liegt an einem Fluss und ist so groß wie einige Hundert Fußballfelder. Auch Deutschland beteiligt sich mit einem extra Pavillon.

Die Veranstalter bereiten sich seit Jahren auf die Ausstellung vor. Sie ließen unter anderem viele neue Gebäude dafür bauen. Und es mussten Tausende Menschen umziehen, die in dem Gebiet wohnten. Die Veranstalter erwarten, dass rund 70 Millionen Besucher zu der Expo kommen. Das wäre ein Rekord. Die Expo findet seit fast 160 Jahren alle paar Jahre woanders statt. Auch in Deutschland gab es schon mal so eine Weltausstellung - im Jahr 2000 in der Stadt Hannover in Niedersachsen. Damals kamen rund 18 Millionen Besucher.

Kommentare