Expertin: Kinder müssen laut sein

Laut, lauter am lautesten. Mit einer Lärmampel kann man testen, wie laut man ist.

Seid doch nicht so laut! So schimpfen manche Erwachsene, wenn Kinder auf dem Spielplatz herumtollen oder auf dem Bolzplatz spielen. Dabei ist nichts so schön, wie ausgelassen zu sein.

Und es ist sogar gut, mnchmal laut zu sein! Das erzählte eine Expertin für die Stimme und das Sprechen. Ihr Name ist Dietlinde Schrey-Dern.

Warum ist es in Ordnung, auch mal laut zu sein?

Dietlinde Schrey-Dern: "Kinder erleben eine Umwelt voller Geräusche, zum Beispiel den lauten Fernseher oder den ständigen Straßenlärm. Sie haben keine Chance, gehört zu werden, wenn sie nicht auch laut sind."

Und warum noch?

Dietlinde Schrey-Dern: "Wenn Kinder mit anderen spielen, müssen sie von denen gehört werden. Dabei geht es auch laut zu. Das kommt aus dem Bauch. Das zeigt zum Beispiel Freude oder Ärger. Man lernt dadurch, in einer Gruppe zurechtzukommen."

Warum gehört Lautsein auch zum Älterwerden dazu?

Dietlinde Schrey-Dern: "Die Entwicklung der Stimme zeigt, dass ein Baby erst schreit. Dann beginnt es zu lallen und danach kommen erste Laute. Der Ablauf beim Spielen zeigt etwas Ähnliches. Man lernt einfach mit der Zeit, etwas leiser zu sein. Aber erst, nachdem man zuvor laut war."

Kommentare