Euro-Staaten wollen Griechenland helfen

Das Euro-Land Griechenland hat sehr hohe Schulden und steht beim Geld kurz vor dem Kollaps.

Die Wirtschaft in derEuropäischen Union ist ein bisschen so wie ein Boot mit vielen Ruderern. Manche rudern mit mehr Kraft, andere nicht so stark - aber wenn einer ganz ausfällt, dann ist das für die Mannschaft schlecht.

Gerade gab es die Angst, dass Griechenland schlappmachen könnte. Das Land hat sehr hohe Schulden und steht beim Geld kurz vor dem Kollaps. Wenn das Land in Südeuropa pleiteginge, würde das auch andere Staaten in der Europäischen Union, kurz EU, betreffen. Die EU ist ein Bündnis aus 27 Ländern. Auch Deutschland gehört dazu.

16 Länder sind darin noch enger verknüpft als die anderen. Sie haben eine Währung, also gemeinsames Geld - den Euro. Man nennt sie deshalb auch Euro-Staaten. Die Gruppe will Griechenland nun notfalls unter die Arme greifen. Darauf einigten sich die Regierungschefs bei einem EU-Treffen in Brüssel in Belgien. Auch in Griechenland gilt der Euro. "Griechenland wird nicht alleingelassen", sagte die deutsche Kanzlerin Angela Merkel auf dem Treffen.

Aber das Land am Mittelmeer soll auch nichts geschenkt bekommen. Vielmehr bekommt die Regierung in Athen wohl Geld geliehen, das sie später zurückzahlen muss. Und sie muss sich unterdessen anstrengen, zu sparen und die Wirtschaft wieder stabil zu machen. Unter anderem die EU-Kommission will die Anstrengungen in der kommenden Zeit genau verfolgen. Die Kommission ist eine wichtige Entscheider-Runde in der EU.

Kommentare