Max aus England erzählt: Schule bis halb vier

Max lebt in London und geht dort zur Schule.

Wenn Max und seine Freunde auf dem Schulhof Fußball spielen, könnten sie eigentlich eine Mini-Weltmeisterschaft spielen. Auf seiner Grundschule sind nämlich Kinder aus verschiedenen Ländern in Europa, aus Asien und Afrika, fast aus der ganzen Welt.

Max wohnt in der Stadt London. Das ist die Hauptstadt von Großbritannien. Hier leben viele Menschen aus ganz unterschiedlichen Ländern. Viele Kinder sprechen sogar mehrere Sprachen. In der Schule reden sie aber alle Englisch, erzählt Max.

Max ist 10 Jahre alt und er kann zwei Sprachen richtig klasse: Neben Englisch noch Deutsch. Seine Mutter kommt aus Deutschland. Sein Vater lebt schon lange in London. Er kommt aber aus dem Iran in Asien. Max' Nachname ist iranisch. Er heißt mit ganzem Namen Maximilian Kianoush Aref-Adib. Er ist in London geboren. Und wenn man ihn fragt, was eigentlich sein Heimatland ist, dann sagt er: "England natürlich."

Freitag trifft sich Max oft nach der Schule mit seinem besten Freund Louis. Die beiden Jungen spielen dann zusammen. In der Woche hat Max ansonsten wenig Zeit, denn sein Tag ist ganz schön lang.

Zwischen sieben und acht Uhr morgens steht er auf. Dann bringt ihn sein Vater in die Schule. Die beginnt um neun Uhr. Schulschluss ist erst um halb vier Uhr nachmittags. Später muss er noch Hausaufgaben machen. Zudem übt er noch Klavier, liest oder spielt am Computer - und schon ist der Tag vorbei.

In seiner Grundschule gibt es eine Kantine. Dort können die Kinder Mittagessen. Max aber nimmt immer lieber ein belegtes Brot mit - auf Englisch heißt das Sandwich.

Sein Lieblingsfach ist Gestalten und Technik, sagt er. "Letztens haben wir Masken aus Pappmaché gebastelt. Manchmal dürfen wir auch Sägen benutzen." Max lernt auch eine dritte Sprache - Französisch.

Mehrmals im Jahr besucht der Junge aus England seine Großeltern, seine Tanten, Onkel, Cousinen und Cousins in Deutschland. Toll findet er es dann mit seinem Opa in den Wald zu gehen. Der war mal Förster.

Englischer Junge: Deutschland ohne Chance auf WM-Titel

Kommentare