Engerlinge und Kotkügelchen: Das sind Maikäfer

Maikäfer leben zwar nur sechs Wochen, dafür fressen sie aber ratzeputz ganze Bäume kahl.

Die kleinen Tiere sind meist braun und schwarz und können weiße Härchen haben: die Maikäfer.

Die ersten von ihnen sind nun aus dem Boden gekrochen und brummen durch die Gegend. Die Käfer haben den Winter gut überstanden, sagte eine Fachfrau. Hier bekommst du ein bisschen Schlaumeierwissen über Maikäfer.

Auch wenn die meisten Leute die Tiere nicht unterscheiden können: Es leben zwei Maikäfer-Arten bei uns. Das sind der Waldmaikäfer und der Feldmaikäfer. Der ist seltener. Die braunen Käfer sind etwa 2,5 Zentimeter groß. Die fetten weißen Larven nennt man Engerlinge. Die Weibchen legen die Eier in den Boden. Es dauert meist vier Jahre, bis nach der Eiablage ein Maikäfer aus der Erde krabbelt. Maikäfer leben nur etwa sechs Wochen, wenn sie aus dem Boden gekrochen sind. Dann sterben sie schon. Engerlinge und die fast erwachsenen Käfer überwintern im Boden, erklärte die Fachfrau. Dort sind sie vor Kälte geschützt. Die Engerlinge knabbern an den Wurzeln von Bäumen. Das kann den Bäumen sehr schaden. Die Käfer fressen manchmal ganze Wipfel kahl. Wenn sich Tausende Käfer mit ihrem riesigen Appetit durch Laub fressen, hört man oft ein leises Rieseln. Woher das kommt? Das sind Kotkügelchen, die herunterfallen.

Kommentare