Tot und doch lebendig: Megastar Elvis wäre 75

Viele Mädels schwärmten von Elvis Presley.

Die Fans kreischen, wenn er irgendwo auftaucht. Und Hunderttausende tanzen wie wild zu seinen Songs: Das war vor etwa 50 Jahren. Und der Sänger, um den es geht, hieß Elvis Presley. Er kam aus den USA. Obwohl er schon lange tot ist, hat Elvis immer noch Tausende von Fans auf der ganzen Welt. Und viele von ihnen werden besonders am Freitag an ihn denken. Denn dann wäre Elvis 75 Jahre alt geworden.

Elvis war ein echter Megastar. Vielleicht sind eure Großeltern zu seiner Mucke völlig ausgerastet. Die Musik, die er machte, nennt man Rock'n'Roll: meist knallige Stücke mit viel Gitarre, Schlagzeug und Kontrabass. Elvis nannte man sogar den "King of Rock'n'Roll" - also den "König des Rock'n'Roll".

Dabei kam er ursprünglich aus einer armen Familie, die im Süden der USA lebte. Versteckt im Waschkeller übte Elvis zunächst heimlich Gitarre. Und er sang dazu. Dort, wo ihn keiner hören konnte. Doch dann wagte er sich in ein Musikstudio, nahm Lieder auf und wurde mit Anfang 20 zum Star. Die Mädels schwärmten von seinem Blick und seinen schwarzen Haaren. Und die Jungs versuchten, seinen Hüftschwung nachzumachen.

Elvis drehte Filme, gab große Konzerte, nahm viele Platten auf. Doch richtig glücklich wurde er damit wohl nicht: Er schluckte Unmengen an Tabletten und war abhängig davon. Mit 42 Jahren starb Elvis auf seiner Luxus-Ranch Graceland in Memphis. Das ist eine Stadt im Süden der USA. Noch heute reisen Hunderttausende in jedem Jahr dorthin, um zu sehen, wie er lebte - und um an ihn zu denken.

Kommentare