Dinge, die langsam aus unserem Alltag verschwinden

Bitte, bitte füttert mich!

Postkarten, Papierfotos oder der Wecker auf dem Nachttisch... Es gibt manche Dinge, die nach und nach aus unserem Leben zu verschwinden scheinen.

Zwar gibt es immer noch Menschen, die Postkarten aus dem Urlaub schreiben. Aber viele tippen heute auch einfach eine E-Mail und hängen ein Foto an - das geht schneller und ist günstiger. Hier sind noch ein paar andere Sachen, die auch im vergangenen Jahr weiter aus der Mode gekommen sind:

- Handschriftliche BRIEFE: Wie oft liegt persönliche Post in eurem Briefkasten? Heute meist viel seltener als früher. Den Briefkasten füllen nun vor allem Rechnungen und Werbezettel. Und die private Post ploppt auf eurem Computer oder Handy auf. Die Menschen, die sich vor 150 Jahren noch seitenlange Liebesbriefe geschrieben haben, würden sich wahrscheinlich im Grab umdrehen.

- PAPIERFOTOS: Gebt ihr eure Urlaubsbilder noch zum Entwickeln? Heute sind viele Reisen und andere Ereignisse oft nur noch auf Chipkarten oder im Computer gespeichert. Reihenweise dicke Fotoalben stellt sich kaum noch jemand ins Regal. Schade eigentlich. Denn machte es nicht Spaß, bei Oma die alten Alben durchzublättern?

- WÖRTERBÜCHER und LEXIKA: Berühmte Personen von A bis Z, Vokabeln, Wissen über Dinosaurier oder über Hunde - früher steckte das zwischen zwei Buchdeckel. Heute kann man all das im Internet nachschlagen. Dort haben noch viel mehr Infos Platz und das Wissen wird ständig auf den neuesten Stand gebracht. Aber aufgepasst: Es stehen auch Infos im Internet, die falsch sind.

- CDs: Eigentlich braucht man Musik kaum noch auf glänzenden Scheiben - man hat sie doch als Datei im Computer. Immer weniger Menschen kaufen sich deshalb CDs, um sie im Wohnzimmer in einen Ständer zu sortieren. Das spart auf jeden Fall Platz.

- WECKER: Wo früher ein Wecker stand, liegt inzwischen oft ein Handy, das zur gewünschten Uhrzeit schrillt. Ein eigenes Gerät braucht man für den Start in den Tag eigentlich nicht mehr. Angenehmer wird das Aufstehen deswegen aber nicht...

Kommentare