Deutschland liefert die Roten Karten

Rote und Gelbe Karten, Pfeifen, Notizblöcke - ihre Ausrüstung bekommen die WM-Schiedsrichter aus Deutschland.

Rote und Gelbe Karten, Pfeifen, Notizblöcke - das alles darf bei der Fußball-Weltmeisterschaft in Südafrika nicht fehlen.

Ihre Ausrüstung bekommen die Schiedsrichter übrigens aus Deutschland, aus dem kleinen Ort Trechtingshausen in Rheinland-Pfalz. Dort sitzt eine bekannte Firma für Sportartikel.

Das Besondere an den Roten und Gelben Karten: Die Ecken sind abgerundet. Sonst könnten sich die Schiedsrichter damit in der Hosentasche verheddern und die Karte nicht schnell genug hochhalten. Und das wäre peinlich.

Auch die Pfeifen sind keine einfachen Trillerpfeifen. Sie sind richtig laut, denn sie müssen in riesigen Stadien mit Tausenden Zuschauern gehört werden. Deshalb ist es auch verboten, jemandem mit so einer Pfeife direkt ins Ohr zu trillern.

Das erste Produkt der Firma aus Trechtingshausen war eine kleine Mappe mit Schiedsrichterbedarf: Karten, Pfeifen, Stollenprüfer, Schreibzeug und eine Münze für die Platzwahl. Die Idee dazu hatte der Gründer der Firma vor etwa 30 Jahren. Damals hatte der frühere Schiri bei einem Pokalspiel seine eigene Ausrüstung vergessen.

Kommentare